Austria

"Ohne meine Frau wäre ich nicht mehr da"

"Ohne meine Frau wäre ich nicht mehr da"
Marco Wieser mit seiner Silke, Sohn Fabio, den er selbst in der Bad Ischler U9 trainiert, und Tochter Emilia.

BAD ISCHL. Am 3. Dezember 2019 hing das Leben von Marco Wieser nach einer Gehirnblutung an einem seidenen Faden. Seine Frau Silke bestand darauf, sofort ins Spital zu fahren – und rettete ihm damit das Leben. Mittlerweile spielt der 35-Jährige sogar wieder für den SV Zebau Bad Ischl in der OÖ-Liga.

"Hätte ich am 3. Dezember eine zweite Schmerztablette genommen, mich wieder hingelegt und wäre eingeschlafen – dann wäre ich heute nicht mehr am Leben." Marco Wieser (35), Abwehrchef von OÖ-Ligist SV Zebau Bad Ischl weiß genau, wie knapp er vor einigen Monaten dem Tod von der Schaufel gesprungen ist.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Héctor Herrera über das 0:4 gegen Bayern: Wir haben sehr gut mit der besten Mannschaft der Welt gespielt. Lassen Sie uns nicht abschreiben
Antonio Conte: die Borussia ist gut vorbereitet, Sie hat großes Potenzial. Inter konnte gewinnen
Guardiola über 3:1 gegen Porto: Guter Start. In der Champions League gibt es 5 Ersatzspieler, die Spieler haben sich ausgezeichnet gezeigt
Flick über Müller: Er ist der Nachfolger des trainers auf dem Platz. Thomas leitet die Mannschaft, treibt Sie nach vorne
Gian Piero Gasperini: Miranchuk hat gerade erst mit dem Training begonnen. Wir haben viele Spieler, Rotation ist unvermeidlich
Goretzka über das 4:0 gegen Atlético: Glück, dass wir am Anfang nicht gefehlt haben. Es dauerte 10 Minuten, bis wir reinkamen
Klopp über den Sieg gegen Ajax: es war kein strahlender Fußball, aber wir haben drei Punkte geholt