Austria

Pierer erhöht Prognose

WELS. Nachfrage nach Motorrädern treibt den Umsatz

Die Pierer Mobility (früher KTM Industries) hat ihre Ende August veröffentlichte Umsatzprognose für das zweite Halbjahr von mehr als 800 Millionen Euro auf mehr als 850 Millionen Euro angehoben. Grund dafür sei die anhaltend hohe Nachfrage nach Motorrädern der Marken KTM, Husqvarna und GasGas sowie nach E-Bikes (Fahrräder der Marken Husqvarna und R Raymon), teilte das Unternehmen gestern, Montag, mit.

Damit werde der Umsatz für das zweite Halbjahr um mehr als zehn Prozent über jenem des Vergleichszeitraums des Vorjahres (765,3 Millionen Euro) liegen. Für das Geschäftsjahr 2020 wird ein Jahreskonzernumsatz von mehr als 1,45 Milliarden Euro erwartet, wobei die E-Bikes/Bicycles-Sparte dazu einen Umsatzbeitrag von mehr als 110 Millionen Euro liefern soll. Die erwartete Ebit-Marge für das Geschäftsjahr 2020 (vier bis sechs Prozent des Umsatzes) sowie der positive Free-Cashflow-Ausblick von mehr als 30 Millionen Euro bestätigt die Pierer Mobility.

Erst vor Kurzem kündigte Konzernchef Stefan Pierer an, für die Motorradproduktion bei KTM in Mattighofen 200 neue Mitarbeiter zu suchen. In der Gruppe sind in Summe 4368 Beschäftigte tätig.

Football news:

Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden