Austria

Plünderungen und Chaos in Chicago nach Polizeischüssen

Die Bilanz der Chaosnacht: Mehr als hundert Festnahmen und 13 verletzte Polizisten. 400 Beamte waren im Einsatz, die Plünderungen zu stoppen.

Die US-Großstadt Chicago ist nach Polizeischüssen auf einen Verdächtigen von schweren Randalen und Plünderungen erschüttert worden. Mehrere Menschen schlugen in der Nacht auf Montag in der Innenstadt zahlreiche Schaufensterscheiben ein und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nach Angaben von Polizeichef David Brown wurden mehr als hundert Menschen festgenommen und 13 Polizisten verletzt.

Rund 400 Beamte waren im Einsatz. Auslöser war Brown zufolge ein Schusswechsel zwischen Polizeibeamten und einem Verdächtigen am Sonntagnachmittag. Die Polizei war demnach wegen eines bewaffneten Mannes gerufen worden. Bei einer Verfolgungsjagd habe der 20-jährige Verdächtige das Feuer auf die Beamten eröffnet, sagte Brown. Die Polizisten hätten das Feuer erwidert und den Mann verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Angeheizt durch Soziale Medien

In der Folge habe es eine Menschenansammlung gegeben, die Lage habe sich aufgrund von Falschinformationen aufgeheizt, sagte der Polizeichef. In den sozialen Netzwerken sei zudem zu Plünderungen aufgerufen worden. Daraufhin kam es zu den Randalen in der Innenstadt der Millionenmetropole.

"Das war kein organisierter Protest", sagte Brown. "Das war ein Vorfall purer Kriminalität." Auch Bürgermeisterin Lori Lightfoot verurteilte die Gewalt scharf. Es habe sich nicht um legitime Proteste gehandelt, sondern "schlicht und ergreifend um erbärmliches kriminelles Verhalten".

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis hat es landesweit Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze gegeben. Am Rande der Demonstrationen kam es immer wieder zu Ausschreitungen.

(APA/AFP)

Football news:

Bartomeu erklärte sich bereit, Suarez zu Atlético zu entlassen. Der Transfer kann schon heute erfolgen
Sampdoria - Spielerin Greta Thunberg aus der Fußballwelt: diskutiert Klimaprobleme mit den Ministern, fliegt nicht gerne und ist in den Pausen mit Belerin befreundet - spielt für den Verein und die Nationalmannschaft Norwegens
Sergi Roberto: ich kann mir Barça ohne Messi nicht vorstellen. Barcelona-Verteidiger Sergi Roberto hat über das Training unter Trainer Ronald Koeman und die Situation mit dem Wunsch von Stürmer Lionel Messi gesprochen, den Verein zu verlassen
Barcelona verkaufte Semeda für 30+10 Millionen Euro an Wolverhampton
Alle Spieler, Trainer und Mitarbeiter der ersten Mannschaft von Real Madrid wurden auf Coronavirus getestet
Flick Sprach mit Götze über die Rückkehr zum FC Bayern. Die Klubführung gegen Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick will Mario Götze im Team sehen. Der Deutsche Profi habe den 28-jährigen angerufen, berichtete Sport Bild
Barcelona räumt weiter den Kader auf, um die Saison nicht mit -100 Millionen zu beenden, schon sind Vidal und Rakitic Weg, auf der Linie Todibo und Semeda Und Suarez hängen wieder