Austria

Porsche-Chef: 15 Prozent Rendite heuer nicht möglich

A logo of Porsche is seen outside a Porsche car dealer, amid the coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Brussels

Heuer im ersten Quartal 9,5 Prozent erreicht - Bis Ende Mai um 15 Prozent weniger Autos ausgeliefert als in der Vorjahresperiode

Der deutsche Sportwagenbauer Porsche hält seine selbst gesteckten Ziele für die Rendite heuer für nicht erreichbar. "In diesem Jahr sind die 15 Prozent durch die Coronaeffekte nicht möglich, das ist heute schon klar", sagte Vorstandschef Oliver Blume dem "Handelsblatt". Man habe aber den Anspruch, das Niveau in der Folge schnell wieder zu erreichen, betonte er.

Porsche setze dabei auch auf die elektrifizierten Modelle, allen voran den rein elektrisch angetriebenen Taycan. "Ich gehe davon aus, dass das Leben nach der Krise bewusster wird und es einen deutlichen Schub für die E-Mobilität geben wird", sagte Blume.

Die Rendite gibt an, wie viel vom Umsatz am Ende noch als Gewinn aus dem operativen Geschäft übrig bleibt und ist somit der Maßstab dafür, wie profitabel ein Unternehmen arbeitet. Porsche will damit langfristig jedes Jahr oberhalb der 15-Prozent-Marke liegen. Heuer im ersten Quartal lag der Autobauer allerdings nur bei 9,5 Prozent. Bis Ende Mai hat Porsche 15 Prozent weniger Autos an seine Kunden ausgeliefert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Football news:

Agent gench: er wurde medizinisch untersucht. Ich denke, er wird am Dienstag bei ZSKA Moskau Unterschreiben
Lewandowski über Chelsea: Sie spielen sehr gut, aber wir sind Bayern
Juventus wollte Verteidiger Akyemé Unterschreiben, Barcelona lehnte ab
Lazio hat sich mit Mayoral geeinigt und bietet Real 15 Millionen Euro an
In Rumänien ein besonderer Meister: alles wurde in einem Spiel entschieden, dessen Format 3 Stunden vor dem Abpfiff gewählt wurde
Danny Rose: Letzte Woche wurde ich von der Polizei angehalten: ist Das ein gestohlenes Auto? Wo hast du Sie her?. Und das passiert regelmäßig
Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte