Austria

Prozess um „For Forest“-Bäume erneut vertagt

For Forest art installation in Klagenfurt

Eine Gärtnerei verlangt Platzmiete für Bäume, die „For Forest“ als ungeeignet ansah

von Nikolaus Tuschar

„Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.“

Diese Redewendung beschreibt sowohl inhaltlich als auch faktisch, was nach dem Projektende von „For Forest“ in Kärnten in den Vordergrund gerückt ist.

Rauschte der Stadionwald vor einem Jahr noch durch alle möglichen Gazetten, streitet man sich ein Jahr später, wie am Montag vor Gericht, um Bäume. Und zwar nicht um diejenigen, die nach Abbau der Kunstinstallation nach Niederösterreich übersiedelten, nachdem sie das Innere des Stadions geziert hatten. Sondern um diejenigen, die es nicht einmal bis ins Stadion schafften.

Rund 100 Bäume hat „For Forest“ bei einer Gärtnerei (dem nunmehrigen Prozessgegner) erstanden und auch bezahlt – abgeholt wurden sie allerdings nie. Sie stehen weiter auf dem Grund der Gärtnerei. Und das ist auch der Prozessgrund: Es wurde eine Platzmiete vereinbart, diese wurde ein Zeit lang bezahlt ehe es keine Überweisungen mehr von „For Forest“ an die Gärtnerei gab. 22.000 Euro werden eingeklagt. Insgesamt soll es aber um rund 50.000 Euro gehen.

Haftungsübernahme

Doch warum kamen die Bäume nicht zum Einsatz? „For Forest“ argumentierte, dass diese die Übersiedlung nicht überstanden hätten. Das bestreitet die Gärtnerei vehement. Der einzige Zeuge, der am Montag aussagte, schilderte, dass ein Fachmann die Bäume angesehen hätte. Dieser habe gesagt, er würde keine Haftung dafür übernehmen, dass die Bäume die Verpflanzung überleben. Der Prozess wurde vertagt. Am 30. Oktober sollen weitere Zeugen vernommen werden.

Es ist nicht der einzige laufende „For Forest“-Prozess. Ein Unternehmer fordert noch insgesamt 125.000 Euro für erbrachte Leistungen. Drei weitere Zivilprozesse wurden mittlerweile mit Vergleichen erledigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Höhepunkt des Monats: Stürmer Rangers erzielt aus 50 Metern (das weiteste Tor in der Geschichte der Europa League). Gerrard sagt, er habe nichts schöneres gesehen als den Reinen Wahnsinn
Mourinho über das 3:0 gegen den LASK: ein Schwieriger Gegner, aber Tottenham spielte so, dass der Sieg leicht schien
Stefano Pioli: Milan ist kein normales Team. Wir haben das Spiel durch unseren Charakter und unsere Qualitäten kontrolliert, in der zweiten Halbzeit haben wir mehr technische Fehler gemacht und der Gegner hat unser Tor öfter bedroht
Barça-Spieler-Management über gehaltsminderungen: wir werden uns Nicht mit der Verletzung unserer Rechte durch den Verein abfinden
Milan hat 21 Spiele in allen Turnieren nicht verloren. Das nächste Spiel-mit Roma
Vor einem Jahr wurde im Stadion des Gegners ZSKA Moskau ein Wald gepflanzt. Der Autor machte auf das Fällen von Bäumen aufmerksam
Conceição über die Beurteilung des Spiels mit Manchester City: ich entschuldige mich bei den portugiesischen Schiedsrichter nach gesehen hier