Austria

Singapurs Regierungspartei gewinnt erneut Parlamentswahlen

Ministerpräsident Lee Hsien Loong

© APA/AFP/ROSLAN RAHMAN

Damit wurden bislang alle Wahlen seit Staatsgründung gewonnen.

Singapurs Regierungspartei PAP hat erneut die Wahlen in dem südostasiatischen Stadtstaat deutlich gewonnen. Bei der Abstimmung am Donnerstag holte die Partei von Ministerpräsident Lee Hsien Loong 83 von 93 Sitzen im Parlament. Die Arbeiterpartei der Opposition erhielt zehn Sitze - vier mehr als bei den letzten Wahlen.

Die PAP hat damit alle 13 Parlamentswahlen in Singapur seit der Gründung des Stadtstaates im Jahr 1965 gewonnen.

Die Regierung hatte die Wahlen am 23. Juni einberufen, fast ein Jahr früher als geplant. Während des kurzen Wahlkampfs waren Kundgebungen im Freien aufgrund von Pandemieängsten verboten.

Wahlen in Zeiten von Corona

Mit über 45.000 bestätigten Fällen ist Singapur schwer vom Coronavirus betroffen. Während die Opposition die vorgezogenen Wahlen kritisiert hatte, argumentierte die PAP, der Schritt sei wegen der unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie notwendig gewesen.

Auf Kritik stieß auch die kurzfristige Entscheidung der Wahlkommission am Donnerstag, die Wahllokale zwei Stunden länger als zuvor geplant bis 22 Uhr geöffnet zu halten. Dies sei erforderlich gewesen, weil Distanzierungs- und Hygienemaßnahmen zu Verzögerungen bei der Abstimmung geführt hätten.

Football news:

Vertongen, Everton und Waldschmidt wechselten zu Benfica Lissabon
2008 wurde in Usbekistan ein asiatischer Barsa gebaut. Sogar Rivaldo kam-und zahlte das Team ein Jahr später aus eigener Tasche
Borussia Dortmund kann Rainer Bei Real Madrid ausleihen
Loko-Fans über Unterstützung bei spielen: wir Halten es für einen Fehler, über Meinungsverschiedenheiten mit der führungspolitik zu schweigen
Ex-Nationalspieler Sunderland Cattermaul hat seine Karriere beendet. Er hat den Verein auch nach dem Abstieg in die 3.Liga nicht verlassen
Xavi: Rassismus, Sexismus und andere Arten von Diskriminierung müssen durch den spielstopp ausgerottet werden
Javier Mascherano: Messi ist der Hauptgrund, warum Barcelona jedes Team schlagen kann