Austria

Studie: Nicht Schlafmenge, sondern Qualität beeinflusst Essverhalten

Die Folgen von zu viel Alkohol können körperliche Schmerzen verursachen.

© Getty Images/iStockphoto/kieferpix/iStockphoto

Die Aktivität bestimmter Nervenzellen während des REM-Schlafs reguliert unser Essverhalten.

Man liest es in jeder Frauenzeitschrift: Wer abnehmen will, benötigt ausreichend Schlaf. Berner Forscher haben nun den Beweis erbracht und entdeckt, dass die Aktivität bestimmter Nervenzellen während des REM-Schlafs unser Essverhalten reguliert.

"Wird diese Aktivität bei Mäusen unterdrückt, ist ihr Appetit gestört", heißt es in einer Mitteilung über eine Studie der Universität Bern und des Inselspitals vom Donnerstag. Für ein gesundes Verhältnis zum Essen ist also nicht nur die Menge, sondern auch die Qualität des Schlafs essenziell.

Im rapid-eye-movement (REM) Schlaf, einer spezifischen Schlafphase, während der wir intensiv träumen, sind diverse Hirnareale und neuronale Schaltkreise hochaktiv. Allerdings ist bisher unklar, wozu diese elektrische Aktivität dient.

Nötig, um Nahrungsaufnahme stabil zu halten

Zu den Hirnregionen, die während des REM-Schlafes stark aktiviert sind, zählen Zentren, die für die Regulierung von Erinnerungen und Emotionen zuständig sind. Auch der sogenannte laterale Hypothalamus im Zwischenhirn zeigt erhöhte Aktivität während des REM-Schlafs. Im Wachzustand orchestrieren die Nervenzellen aus diesem Hirnareal den Appetit und die Nahrungsaufnahme und sie spielen eine wichtige Rolle bei Motivation und Suchtverhalten.

Forscher um Professor Antoine Adamantidis von der Universität Bern und vom Inselspital Bern haben entdeckt, dass eine Unterdrückung der Aktivität dieser Nervenzellen im Hypothalamus dazu führt, dass die Mäuse weniger Nahrung zu sich nehmen. "Das bedeutet, dass der REM-Schlaf nötig ist, um die Nahrungsaufnahme stabil zu halten", sagt Adamantidis. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) publiziert.

Dass die Mäuse weniger essen, nachdem sie schlecht und traumlos geschlafen haben, ist freilich keine Empfehlung, REM-Schlaf zu vermeiden, um abzunehmen. Die Essstörung kann auch in die gegenteilige Richtung führen.

Therapieansätze, welche die Aktivität der Nervenzellen im Hypothalamus während des REM-Schlafs fördern, könnten allgemein die Motivation und das Suchtverhalten normalisieren. "Dies hängt jedoch von den genauen neuronalen Schaltkreisen, der Schlafphase und anderen Faktoren ab, die noch zu erforschen sind", erläutert Adamantidis.

Football news:

Scaloni antwortete Di Maria: Wer nicht für die Nationalmannschaft spielt, sollte das Team unterstützen
Karavayev erzählte von einem Luxus-Symbol aus der kindheit-ein gelbes Auto aus dem Kaugummi Turbo. Wir fanden Sie und erinnerten uns an den Kult der Einsätze
Marcel unterschrieb den 18-jährigen brasilianischen Flügelspieler Enrique für 5 Jahre. Sie Interessierten sich für Juventus Turin, der FC Marseille kündigte einen Wechsel zum brasilianischen Flügelspieler Luis Enrique an
Coutinho nahm die Nummer 14 in Barcelona
Die Klubs können 586 Millionen Pfund verlieren, wenn die ganze Saison ohne Fans läuft. Am stärksten trifft es auf Arsenal und Manchester United
Sulscher über die Verteidigung von Manchester United: ich bin von meinen Spielern überzeugt. Baye und Maguire zeigten, wie gut Sie zusammenspielten
Pjanic über Champions League: Barcelona will sich für das 2:8 in Lissabon rächen und beweisen, dass es ein Unfall war