Austria

Telekom-Chef: Coronavirus hat Roaming zum Erliegen gebracht

Thomas Arnoldner

Kurzarbeit aus jetziger Sicht laut Arnoldner weiter kein Thema - Huawei am 5G-Netzausbau der Telekom nicht beteiligt.

Die Telekom Austria hat durch den Einbruch bei Geschäfts- und Privatreisen im Zuge der Corona-Pandemie bis zu 80 Prozent des Roamingumsatzes eingebüßt. Dazu kam eine starke Zurückhaltung der Geschäftskunden im Systemgeschäft, wo Aufträge aufgeschoben oder gestoppt wurden "auch um Liquidität in den Unternehmen zu halten", so Telekom-Chef Thomas Arnoldner.

Shopgeschäft wieder annähernd auf Vorkrisenniveau

Im Shopgeschäft habe die Telekom zu Beginn des Lock-Downs eine stark verminderte Kundenfrequenz bemerkt, inzwischen sei das Geschäft aber wieder nahezu auf Vorkrisenniveau. Im Unternehmen selbst habe es eine Handvoll Virusinfektionen gegeben, allerdings keine Infektionsketten im Haus.

Die Umstellung auf Homeoffice habe sehr rasch geklappt, so sei das gesamte Callcenter in kurzer Zeit in Heimarbeit gewesen. Dies ist auch ein Beweis dafür, wie weit die Digitalisierung in der Telekom fortgeschritten ist, erklärte Arnoldner am Mittwoch im Gespräch mit der APA. Kurzarbeit war beim heimischen Marktführer bisher noch kein Thema, und zeichne sich auch nicht ab.

Zur Diskussion um den chinesischen Telekommunikationsnetze-Ausrüster Huawei - Großbritannien hat gestern bekannt gegeben, aus Sicherheitsbedenken Huawei von Aufträgen für das 5G-Netz auszuschließen - hielt Arnoldner fest, dass man hier Politik und Technik nicht vermischen solle. Am Netzaufbau der Telekom für die nächste Mobilfunkgeneration 5G sei die Firma aber ohnehin nicht beteiligt, der Partner sei hier die finnische Nokia.

Zwei Prozent Umsatzminus erwartet

Die teilstaatliche börsennotierte Telekom Austria hat im 1. Halbjahr 2020 den Nettogewinn um 30,3 Prozent auf 203,1 Mio. Euro gesteigert. Fürs Gesamtjahr 2020 erwartet Arnoldner einen Umsatzrückgang von rund 2 Prozent.

Für das Geschäft am Heimmarkt Österreich verzeichnete die Telekom Austria im Halbjahr einen Umsatzrückgang von 1,7 Prozent auf 1.283 Mio. Euro und einen Rückgang beim Betriebsergebnis von 7,6 Prozent auf 195,6 Mio. Euro.

Football news:

Barcelona unterschrieb für 4,5 Millionen den 19-jährigen Stürmer von São Paulo Maja. Die Rücklagen betragen 300 Millionen Euro
Ein Video mit homophoben Beleidigungen von Chelsea-Fans wurde von einem Buchmacher nach Kritik von LGBT-Fans des Klubs entfernt
Lazio spielt in der Champions League 2020/21 Dank des Abstiegs der Roma aus der Europa League
Zidane über das Spiel gegen Manchester City: Real im Nachteil, dieses Spiel als Finale
Maurizio Sarri: Meine Zukunft bei Juve hängt nicht vom Spiel gegen Lyon ab. Sonst stellt sich die Führung den Amateuren
Norwich weigerte sich, für 10 Millionen Pfund Verteidiger Lewis an Liverpool zu verkaufen
Maurizio Sarri: Lyon wurde besser. Juve steht vor einem schwierigen Spiel