Austria

Unterschriftensammlung für italienischen "Robinson Crusoe"

© Tatiana Brzozowska/istockphoto

Der 81-jährige Eremit Mauro Morandi soll die Mittelmeerinsel Budelli verlassen, jetzt bekommt er Hilfe.

Seit 31 Jahren lebt Mauro Morandi auf einer paradiesischen Insel vor Sardinien - jetzt soll er nach dem Willen der Behörden seine Heimat verlassen. Die einsame Insel Budelli im Norden Sardinien gehört zum Nationalparks La Maddalena. Parkdirektor Fabrizio Fonnesu ordnete dem 81-jährigen Morandi an, die Insel zu verlassen, da niemand im Naturschutzpark wohnen dürfe.

Morandi besetze ohne Erlaubnis ein Gebäude auf der Insel, das niedergerissen werden muss, sagte der Parkdirektor. Der Mann wehrt sich jedoch gegen die Delogierung. Auf der Online-Plattform Change.org wurden bereits 60.000 Unterschriften für eine Petition an Umweltminister Sergio Costa gesammelt, um dem italienischen "Robinson Crusoe" den Verbleib auf der Insel zu ermöglichen.

1989 hängen geblieben

Morandi war 1989 mit drei Freunden und seiner Freundin auf dem Weg Richtung Pazifik auf der Mittelmeerinsel Budelli hängen geblieben. "Ich wollte dieser Gesellschaft entkommen, die ich nicht mag, und auf einer einsamen Insel im Pazifik leben", so Morandi. "Ich fand mein Polynesien hier."

Der ehemalige Sportlehrer Morandi und seine Freunde hatten zunächst die Aufgaben des Inselhüters übernommen, der von Budelli weg wollte. Zwei der Freunde sowie seine Freundin hatten die Insel bald wieder verlassen. Der dritte Freund blieb, starb aber 1993. Im Jahr 2014 wurde die Insel Budelli dann Teil des Nationalparks der Inselgruppe La Maddalena.

Die einen Quadratkilometer große Insel Mittelmeerinsel Budelli war öfters in die Schlagzeilen geraten. Scharen von Touristen hatten in den vergangenen Jahren den rosa Sand gestohlen. Daraufhin wurde Budelli für Badegäste gesperrt. Der im Film von Regisseur Michelangelo Antonioni "Rote Wüste" verewigte rosa Sand erhält seine charakteristische Färbung durch winzige Muschelpartikel.

Football news:

PSV Eindhoven unterschrieb für 9 Millionen Euro den stützen von Toulouse Sangare. Der Mittelfeldspieler des FC Toulouse, Ibrahim sangaré, wird seine Karriere bei PSV Eindhoven fortsetzen. Der 22-jährige unterschrieb beim Club aus Eindhoven einen Vertrag bis 2025. Laut L ' Équipe kostete der Transfer des ivorers den PSV rund neun Millionen Euro
In APL jetzt geben Elfmeter für fast jeden Treffer des Balles in der Hand im Strafraum. Das mögen weder die Spieler noch die Trainer, noch scheinen sich die Schiedsrichter selbst Zu ärgern. Vor VAR waren alle Skandale um seltsame Entscheidungen bestimmter Schiedsrichter, jetzt streiten Sie über die Regeln selbst und das Verfahren Ihrer Ausführung. Und wenn die abseitslinien bereits gewöhnt sind, die Schiedsrichter immer noch gezwungen, manchmal auf der Kante laufen und selbst beobachten Wiederholungen der umstrittensten Momente, dann mit iterpretatsiya Spiel mit der Hand immer noch ärger
Granadas Sponsor hatte nach dem 1:6 gegen Atlético ein Bild von joau Felix in Form eines Penis gepostet. Die Andalusier fordern eine Entschuldigung
Safonov, chalov und Magkeev werden in die russische U21-Nationalmannschaft für die Spiele mit Estland und Lettland berufen
Habib belegte den siebten Platz in der Rangliste der meistverkauften Athleten des Jahres 2020. Der erste Platz bei Messi, der zweite bei Ronaldo
Jacko-Juventus-Schiedsrichter: immer das gleiche mit Ihnen
Rodri über 2:5 gegen Leicester: Sie hatten Glück. Fußball war unfair gegenüber Manchester City