Austria

USA: Maskenstreit brachte 90.000 Dollar Trinkgeld

USA: Maskenstreit brachte 90.000 Dollar Trinkgeld
Lenin Gutierrez

SAN DIEGO. Die Weigerung, einer Frau Kaffee zu servieren, weil sie keinen Mundschutz tragen wollte, machte sich jetzt für Starbucks-Barista Lenin Gutierrez in San Diego bezahlt.

Wie CNN berichtet, hatte die Kundin noch während des Vorfalls ein Foto von Gutierrez gemacht und es auf Facebook veröffentlicht. Darunter schrieb sie: "Lernt Lenin von Starbucks kennen, der sich weigerte, mich zu bedienen, weil ich keine Maske trage."

Doch anstatt Gutierrez bloßzustellen, erreichte die Maskenverweigerin das Gegenteil: Ein Großteil der bereits 88.000 Kommentare waren Pro-Gutierrez, stärkten dem Mann den Rücken und verteidigten sein Handeln.

Und schließlich kam es noch besser für ihn. Ein Bekannter stellte eine Spendenkampagne auf die Beine, die fast 90.000 US-Dollar "virtuelles Trinkgeld" erzielt hat. Einen Teil des Geldes möchte Gutierrez jetzt spenden, berichtet CNN. Mit dem Rest will er sich seinen Lebenstraum erfüllen und Tanzlehrer werden, wie er in einem Facebook-Video verraten hat.

Football news:

Rummenigge über Perisic-Ablöse bei Inter: Bayern hat sich noch nicht entschieden
Der Direktor von Tambow, dass Melkadze mit Spartak nicht spielen wird: wir haben keine freien 3-5 Millionen Rubel
Juventus wollte Ramsey gegen Ndombel austauschen. Tottenham lehnte ab
Klopp über Spieler, die weniger als 5 Spiele absolviert haben: Sie erhalten die Goldmedaille. Wenn nicht von APL, dann von mir
Messi könnte zu Manchester City (Fox Sports) wechseln
Salihamidzic über Sanés Transfer zu den Bayern: Er kann einen Unterschied im Spiel machen. Jetzt haben wir an den Flanken die Variabilität der Top-Level
Cavani steht kurz vor einem Vertrag mit Roma