Vielleicht wird es ja doch noch was. Diesen Eindruck hatten einige Beobachter der Weltklimakonferenz noch kurz vor deren Abschluss. Immerhin wurden die Gespräche in Madrid gleich mehrfach ausgedehnt. Erst mehr als 40 Stunden nach dem offiziellen Ende des Gipfels gingen die Delegierten auseinander. Doch auch Verlängerung um Verlängerung brachte keine großen Würfe, die Staaten bewegten sich während des zweiwöchigen Klimamarathons kaum vom Fleck. Letztlich wurde das Pariser Regelwerk nicht abgeschlossen, eine Lösung beim Weltkohlenstoffmarkt wieder aufgeschoben.