Daran, dass Fotografie ein künstlerisches Leitmedium des 20. Jahrhunderts ist, zweifelt mittlerweile niemand mehr. Die Anerkennung als klassische Kunstform spiegelte sich allerdings nur bedingt im Fundus staatlicher Museen. Im Laufe der letzten Jahre wurden deshalb die Inventare entsprechend aufgestockt. Denn wer seine historisch gewachsene Kernkompetenz für Arbeiten auf Papier behaupten wollte, konnte sich nicht mehr allein auf Zeichnungen und Grafiken Alter Meister über Vertreter des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart berufen.