Austria

Zu viele Biber im Machland: Behörde genehmigte Tötung von zehn Tieren

Biber beim Fressen
Biber, die sich in den Dammkörper des Machlanddamms graben, werden zur Gefahr.

BAUMGARTENBERG. Biber-Fallen beim Polder Mettensdorf bleiben bis Ende Februar aufgestellt. Naturschutzbund äußert Kritik.

Bis zu zehn Biber dürfen beim Machlanddamm in der Ortschaft Mettensdorf „entnommen“ werden. Das bedeutet, dass die Tiere in Fallen gefangen und dann von Jägern mittels Kopf- oder Genickschuss getötet werden. Eine notwendige Maßnahme, wie der Baumgartenberger Bürgermeister Erwin Kastner betont: „Die Tiere sind zu einer Gefahr für die Standfestigkeit des Damms und damit für die Sicherheit der Bewohner in Mettensdorf geworden.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus: