Switzerland

92. Pole für Hamilton in Barcelona: Lebenszeichen von Alfa-Sauber dank Räikkönen

Das Erfolgserlebnis für Alfa-Sauber vorneweg. Kimi Räikkönen schickt ein Hinwiler Lebenszeichen und übersteht erstmals 2020 den ersten Quali-Teil, bei dem fünf Fahrer ausscheiden.

Räikkönen schafft es als 15. um gut eine Zehntelsekunde vor Magnussen ins Q2. Dort liegt sogar noch etwas mehr drin. 14. Startplatz für den Finnen vor Ocon im Renault – und das als einziger auf Medium-Reifen!

Giovinazzi als Schlusslicht

Teamkollege Antonio Giovinnazi dagegen ist chancenlos. Als Schlusslicht scheidet er sang- und klanglos aus und verliert fast eine Sekunde auf seinen Teamkollegen.

Das Gegenstück zu Giovinazzi bildet Lewis Hamilton. Der Brite fährt im Mercedes wieder einmal vorne weg. Hamilton sichert sich die Pole, knöpft seinem Teamkollegen Bottas auf dem zweiten Platz 0,059 Sekunden ab!

«Ich wusste, dass es eng wird», sagt Bottas. «Im Sektor drei hatte ich einen kleinen Fehler, den darfst du dir gegen Lewis nicht erlauben. Ich werde beim Start alles geben, der Weg in die erste Kurve ist lang.» Genau 612 Meter...

Für Hamilton ist es bereits die 92. Pole der Karriere und das im 256. Rennen. Total startet er 150 Mal aus der ersten Startreihe. Ausserdem bemerkenswert: Die 256 Rennen fuhr er allesamt in Serie ohne Unterbruch.

Hamilton: «Normalerweise fahren wir hier nur wenn es kühl ist. Jetzt ist die Hitze fast dein grösster Gegner. Vor allem dein Körper schlägt links und rechts an. Wichtig ist, dass du die Hinterreifen nicht überhitzen lässt.»

Verstappen lauert hinter Mercedes-Duo

Hinter dem Mercedes-Duo lauert wie erwartet Max Verstappen. Der Holländer verliert zwar bereits sieben Zehntel, liegt aber in gefährlicher Position für einen weiteren Angriff auf die Silberpfeile. Denn Verstappen schockte die Silberpfeile am Freitag in den Trainings mit den besten Zeiten bei den Longruns (Dauerläufe).

«Platz 3 ist das Maximum. Ich war jetzt das ganze Wochenende Dritter», sagt Verstappen. «Hoffentlich nicht auch am Sonntag. Ich hoffe, ich kann den Druck so lange auf Mercedes ausüben, bis etwas geschieht.»

Bullen-Motorsportchef Helmut Marko: «Wenn wir unseren Gegner wieder mit den Reifen schlagen, ist alles möglich!» Gelingt nach Silverstone also der nächste Verstappen-Coup? Ein Quali-Risiko geht der 22-Jährige dabei nicht ein. Wie alle benutzt er im Q2 die Soft-Reifen und wird damit am Sonntag ins Rennen starten müssen. In Silverstone setzte er noch auf Medium-Gummi.

Die Soft-Reifen dürften sich am Sonntag bei 30 Grad Hitze schon nach wenigen Runden verabschieden. Frühe Boxenstopps sind garantiert.

Vettel im Tausendstel-Pech

Den nächsten Rückschlag erlebt Sebastian Vettel. Ganz kurz sieht es für den in Ungnade gefallenen Ferrari-Star nach einem Top-10-Ergebnis aus, doch in letzter Sekunde fliegt der Deutsche aus dem Q3. Ihm fehlen dabei zwei Tausendstel auf Lando Norris im McLaren.

Vettel: «Irgendetwas stimmt bei diesem Auto stimmt nicht. Ich habe aber noch keine Antwort darauf, was es ist.» Nun, für einmal kann auch Vettels Teamkollege Charles Leclerc nicht brillieren. Der Monegasse ist zwar vor dem vierfachen Weltmeister, kommt aber lediglich auf den 9. Platz.

Racing Point erneut dritte Kraft

Erneut als dritte Kraft hinter den Mercedes und Red Bull erweisen sich die beiden Racing Point. Sergio Perez erobert bei seinem Comeback nach der Quarantäne-Zwangspause den vierten Platz direkt vor Teamkollege Lance Stroll. Und auch die McLaren liegen noch vor Ferrari.

Football news:

Liverpool und Everton erzielten 6 Punkte nach 2 Runden APL. Dies geschah zum ersten mal seit 1993
Lampard über das 0:2 gegen Liverpool: ein Schwerer Fehler von Kepa. Ohne rot und mit einem verschossenen Elfmeter wäre das 1:1
Mane über Kepas Fehler: er Wusste, dass er wenig Möglichkeiten haben würde, wenn er den Ball bekam. Es war ein schwieriges Spiel, vor allem in der ersten Halbzeit
Wird Bale bei Tottenham wiederbelebt?
Thiago hat den Rekord gebrochen und 75 Assists pro Halbzeit gegeben-mehr als jeder Chelsea-Spieler im gesamten Spiel
Kroos über die Kapitäne: Ramos ist die beste Variante des möglichen
Georginho erzielte erstmals keinen Elfmeter für Chelsea. Allison wehrte in der 73.Minute den ersten 11-Meter-Freistoß von Liverpool ab, den Thiago Alcántara im eigenen Strafraum auf Stürmer Timo Werner abgefälscht hatte. Nach Rücksprache mit VAR ordnete Schiedsrichter Paul Tierney einen 11-Meter-Schuss an, den Georginho vollendete. Liverpool-Torwart Allison wehrte einen Schuss ab