Switzerland

An diesem E-Bike hätte sogar Elon Musk Spass

Dieses E-Bike scheint direkt aus der Zukunft zu kommen – einer Zeit ohne Pendlerstau und Parkplatzproblemen, dafür mit viel Hightech und Design. Das ST3 Speed-Pedelec der Schweizer Firma Stromer ist ein rollender Computer mit Superantrieb. 45km/h bringt es dank Hinterradmotor mit 820 Watt auf den Touchscreen und sieht dabei so formvollendet aus, wie ein Tesla auf zwei Rädern. Die Idee dahinter; das Pendeln neu zu erfinden. Schweiss- und stressfrei soll man damit zur Arbeit fahren, auch über längere Strecken. GPS- und allerlei App-Schnickschnack, wie automatische Abschliessfunktion via Bluetooth und Diebstahlalarm mit Ortung und Tracking sollen dabei helfen.

Ampelstart: Von null auf 45km/h in vier Minuten

Wir haben den Test gemacht. 20 Kilometer Arbeitsweg mit 250 Höhenmetern, zwei Wochen lang bei Sonne und Regen. Das beste gleiche vorne weg: die Beschleunigung ist der Hammer. Kaum tritt man in die Pedale, reisst es einen fast vom Sattel. Von 0 auf 45km/h in nur vier Sekunden, davon bekommt man so schnell nicht genug. Velofahren fühlt sich plötzlich wie Fliegen an.

Das Bike drängt einen geradezu, alles aus ihm herauszuholen. Bei voller Unterstützung (es gibt drei Stufen) und voller Beinkraft fliegen die Dörfer nur so an einem vorbei. Nur der Wind pfeift in den Ohren, so ruhig gleitet der Stromer dahin. Der Arbeitsweg durch Quartiersträsschen, Waldwege und über Hauptstrassen wird zum Abenteuer. Die Geschwindigkeit kann aber auch zum Problem werden, da andere Verkehrsteilnehmer vom Autofahrer bis zum Fussgänger schlicht nicht damit rechnen, dass ein Velo so schnell um die Ecke kommt. Aufmerksames und reaktionsschnelles Fahren ist Pflicht. Einen Blinker haben wir etwas vermisst, über die gut eingestellten Bremsen waren wir mehr als einmal froh.

Zehn Minuten länger unterwegs, aber ohne Stau und Schweissflecken

Statt 25 Minuten mit dem Auto hatten wir 35 Minuten mit dem Stromer für den Arbeitsweg, aber dafür sehr viel mehr Spass, sowie keine Parkplatzkosten und nie Stau. Für die 40 Kilometer hin und zurück, reichte der Akku bei voller Unterstützung gut. Für bis zu 150 Kilometer sollte er laut Herstellerangaben sogar aussreichen, dann aber mit sehr viel weniger Motoreinsatz. Zwei Nachteile hat das futuristische Gefährt: Mit 30Kilo ist es ein Schwergewicht und mit fast 8000 Franken eine happige Investition. Dafür bekommt man mit dem Stromer ST3 ein Hightechgefährt in bester Schweizer Qualität.

Football news:

Bei Жоты 8 8 Tore in den letzten spielen für Liverpool
Mächtiger Cyberangriff auf Manchester United: Hacker erpresst und der Staat droht mit einer Geldstrafe (bis zu 18 Millionen) für die Entleerung von fandaten
Wir möchten Sie besser kennenlernen - bitte gehen Sie durch diesen Fragebogen und erzählen Sie uns, welche anderen Sportmedien Sie Lesen!
Pavel zanosin: Utkin und maslachenko hatten eine etwas angespannte Beziehung. Vasya wurde Chefredakteur von NTV-Plus, es gab Eifersucht
Messi, de Jong und Busquets - in Barcelonas Bewerbung um das Spiel gegen Osasuna hat der FC Barcelona die Bewerbung des Teams für das Spiel der 11.Runde der La Liga gegen Osasuna eingereicht. Zurück im Kader sind Lionel Messi und Frankie de Jong, denen Trainer Ronald kouman Mitte der Woche Ruhe gewährte, sowie der nach der Verletzung wieder genesene Serge Busquets
Klopp über Wijnaldum: ich will, dass er bleibt. Aber noch ist nichts entschieden, alles ist möglich
Ich habe gar nicht die Größe von Maradona gefunden. Aber ich kann nicht aufhören, an ihn zu denken