Switzerland

Bedingte Freiheitsstrafe für Fahrt mit 106 km/h innerorts

Bedingte Freiheitsstrafe für Fahrt mit 106 km/h innerorts

Bundesgericht entscheidet gegen den Autofahrer Bild: sda

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Aargauer Autolenkers abgewiesen, der innerorts mit 106 km/h geblitzt wurde, als er einen anderen Wagen überholte. Der Automobilist beteuerte, er sei von einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgegangen.

Das Obergericht des Kantons Aargau bestätigte die erstinstanzlich gefällte, bedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten im Mai 2020. Es hiess zudem die Berufung des Staatsanwaltschaft gut und verhängte zusätzlich eine Busse von 7500 Franken. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Vor dem Bundesgericht machte der Automobilist geltend, das Urteil der Vorinstanz sei willkürlich. Diese qualifizierte die Fahrt mit 106 km/h bei einer maximal zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h als qualifiziert grobe Verletzung der Verkehrsregeln.

Das Obergericht wertete die Ausführungen des Lenkers als Schutzbehauptungen. So führte dieser aus, in Eile gewesen und einen anderen Weg als üblich gefahren zu sein. Am Ende einer 30-er Zone habe er sich bereits ausserorts gewähnt, oder zumindest auf einer Strecke mit Tempolimit 60 km/h.

Einem Autolenker, der wie der Angeklagte 40'000 bis 50'000 Kilometer pro Jahr zurücklege, sei klar, dass eine 30-er Zone nie direkt in eine 80-er Zone übergehe, hielt das Aargauer Obergericht fest. Ausserdem hätte ihm aufgrund des langsamer fahrenden Autos vor ihm auch klar sein müssen, dass er sich nicht ausserorts befindet.

Nicht willkürlich

Das Bundesgericht hat die Sicht des Obergerichts bestätigt und die Rüge der Willkür abgewiesen. Der Autolenker habe mit seinem Manöver das Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern in Kauf genommen. Er sei im dichten Morgenverkehr kurz vor halb acht unterwegs gewesen.

Als unbehelflich bezeichnet das Bundesgericht das Argument des Mannes, er sei nur kurz zu schnell gefahren und dies auf der unverbauten und übersichtlichen Strassenseite. (Urteil 6B_668/2020 vom 13.10.2020) (aeg/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Link zum Artikel

Football news:

Die Wahl des Präsidenten von Barcelona wird am 24. Januar stattfinden
Koke: um die Bayern zu schlagen, muss man ein nahezu perfektes Spiel machen. Ich hoffe, dass Ihre Serie ohne Niederlage morgen unterbrochen wird
Löw könnte Müller, Boateng und Hummels zurück in die Deutsche Nationalmannschaft Holen, wenn es viele Verletzungen gibt
Nacho über das Spiel von Real Madrid: so werden Titel nicht gewonnen. Real-Verteidiger Nacho Fernandez hat sich über die letzten Auftritte der Mannschaft geäußert
De Bruyne unterschreibt einen 5-Jahres-Vertrag bei Manchester City. Er trat in die Verhandlungen ein, nachdem Pep den Vertrag verlängert hatte.Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne will seinen Vertrag bei Manchester City verlängern
Thiago wird noch einige Wochen fehlen. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat nach der Verletzung von Trainer Thiago Alcántara die Genesung des FC Liverpool deutlich schwerer gemacht als erwartet. Im Spiel gegen Everton, als Thiago verletzt ausfiel, gab es auch eine schwere Verletzung von Van Dyck. Zunächst schien es, als sei bei Van Dyck alles wirklich schlecht und bei Thiago gut, da nichts kaputt und kaputt ging. Aber jetzt wissen wir, dass die Verletzung thiagos Knie stark belastet hat. Der Schlag auf den Fuß war so stark, dass er sich immer noch nicht erholte. Ich kann nicht genau sagen, Wann er sich erholen wird, aber es wird noch ein paar Wochen dauern, sagte Klopp
Suarez wird nicht gegen die Bayern spielen. Atlético-Stürmer Luis Suarez wird am 5.Spieltag der Gruppenphase der Champions League gegen den FC Bayern München erneut einen positiven Coronavirus-Test bestehen