Switzerland

Contact-Tracing am Limit: Nun fahnden auch in Bern Private

Der Kanton bräuchte doppelt so viele Contact-Tracer, um die momentanen Fallzahlen abarbeiten zu können. Deshalb wird nun Hilfe aus Zürich beigezogen.

Contact-Tracer vom Team des bernischen Kantonsarztamts.

Contact-Tracer vom Team des bernischen Kantonsarztamts.

Foto: Raphael Moser

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, bekommt wenig später einen Anruf: Der Kanton ermittelt, mit welchen Personen man in den letzten zehn Tagen engen Kontakt hatten. So läuft Contact-Tracing in der Theorie, doch in der Realität sind die kantonalen Teams derzeit überfordert. Auch im Kanton Bern häufen sich die Fälle, in denen Infizierte nach dem positiven Test von den Behörden tagelang gar nichts hören.

Nun rüstet der Kanton nach – und setzt dabei auch auf private Anbieter. In den letzten Wochen sei ein Vertrag mit der Zürcher Telag AG ausgehandelt worden, sagt Gundekar Giebel, Sprecher der Gesundheitsdirektion. 20 Telag-Mitarbeitende unterstützen den Kanton «bei der Abarbeitung der Peaks» und bei den Quarantänefällen, die wenig Betreuung benötigten. Die Telag AG hat ihren Sitz in Zürich und ist eine der grössten Callcenter-Firmen der Schweiz. Sie ist eine Tochter des britischen Outsourcing-Riesen Capita.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Miquel Arteta: sehr zufrieden mit dem Spiel Pepe gegen Molde. Arsenal hat insgesamt gut gespielt
Die Spieler von Napoli kamen in T-Shirts mit dem Nachnamen Maradona und der Nummer 10 zum Spiel Europa League
Daniele Bonera: Mailand ist zufrieden mit Lille und bedauert nur das Ergebnis
Neymar über Maradona: du wirst für immer in unserer Erinnerung bleiben. Fußball - PSG Und Brasiliens Nationalspieler Neymar haben sich über den Tod von Argentiniens Ex-Nationalstürmer Diego Maradona geäußert
Wenn Fußball ein Film wäre, wäre Diego seine Hauptfigur. Showsport-Leser verabschieden sich von Maradona
Napoli-Fans feierten in Erinnerung an Maradona eine Feuershow vor dem Stadion
Maradona unterzeichnete Dokumente über Einbalsamierung und Ausstellung. Die Familie wusste nicht, dass Argentiniens Ex-Nationalspieler Diego Maradona am 25.November an einem Herzstillstand starb. Wie der Journalist Hernan Castillo berichtet, unterschrieb der Fußballer Dokumente, nach denen er nach dem Tod einbalsamiert und ausgestellt werden soll