Switzerland

Corona lässt Kartenzahlungen boomen: Bye, bye Bargeld

Eine simple Massnahme mit grossen Folgen: Mit der Erhöhung der Limite für kontaktloses Bezahlen von 40 auf 80 Franken im April dieses Jahres haben die Schweizer Kartenherausgeber dem kontaktlosen Bezahlen mit Debit- und Kreditkarten einen deutlichen Schub gegeben.

75 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer nutzen kontaktloses Bezahlen – vor einem Jahr waren es erst 60 Prozent, wie eine Umfrage des Vergleichdienstes Comparis zeigt.

Und nicht nur das: Bereits 7 Prozent der Bevölkerung zahlten inzwischen sogar meist mit dem Smartphone. Im Vorjahr seien es erst 2 Prozent gewesen. Vor dem Lockdown hätten noch 27 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche mit dem Handy bezahlt. Nun seien es bereits 32 Prozent.

Auch E-Banking legt zu

Umgekehrt sei die Nutzung von Bargeld eingebrochen. Vor den Corona-Massnahmen hätten 39 Prozent der Befragten täglich Münzen und Frankennoten gezückt. Seither hantierten nur noch 25 Prozent jeden Tag mit Cash.

Zu einem ähnlichen Resultat war am Mittwoch bereits eine Studie der Boston Consulting Group gekommen. Im ersten Monat nach dem Lockdown seien 41 Prozent weniger Bargeldzahlungen getätigt worden als im Vorjahr, lautete dort das Resultat. Dafür hätten Schweizer 16 Prozent häufiger mit der Kredit- oder Debitkarte bezahlt.

Weitere 8 Prozent der Befragten dieser Studie gaben zudem an, während der Hochphase von Corona zum ersten Mal E-Banking benutzt zu haben. Gut ein Fünftel wolle zudem zukünftig weniger häufig oder gar nie mehr eine Bankfiliale aufzusuchen, hatte das Beratungsunternehmen geschrieben.

Skeptisch gegenüber digitalen Banken

Während sich Bankkunden in der Schweiz mit ihrem Zahlungsverhalten eher fortschrittlich zeigen, bleiben Sie bei der Wahl ihrer Bank lieber beim Bewährten. Im Bankenland Schweiz wird den traditionellen Finanzhäusern weit mehr Vertrauen entgegengebracht als ihren digitalen Pendants.

Laut der Umfrage der Boston Consulting Group wähnt mit 55 Prozent über die Hälfte der Befragten ihr Geld bei einer klassischen Bank am sichersten. Den Digitalbanken würden indes nur 18 Prozent vertrauen. Dies sei der niedrigste Wert unter den Befragten aller Länder.

Auch gegenüber digitalen Zahlungsmitteln sind die Bedenken – trotz der aktuellen Zunahme – nach wie vor gross. So haben gemäss Comparis zwei von drei Schweizern Sicherheitsbedenken bei Kartenverlust und 55 Prozent vertrauen nicht darauf, dass die Systeme technisch immer einwandfrei funktionieren.

Angst vor Überwachung

Auch lehne immer noch jede zweite Person die Idee einer kompletten Abschaffung des Bargelds ab. Viele befürchteten, der digitale Zahlungsverkehr werde zu stark überwacht, heisst es.

Die Online-Befragung von Comparis wurde gemäss den Angaben durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Juli 2020 unter 1011 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt. In der Studie der Boston Consulting Group wurden 11'600 Personen in 30 Ländern, davon 514 in der Schweiz, befragt.

Digitales Geld von der Zentralbank

Ralf Wintergerst, Chef des Münchner Banknotenherstellers Giesecke + Devrient, rechnet damit, dass es in absehbarer Zukunft von Zentralbanken ausgegebenes digitales Geld geben könnte. Damit bekämen private Kryptowährungen, wie der Bitcoin, staatliche Konkurrenz.

Technisch würde zum Beispiel ein digitaler Euro dem Bitcoin ähneln. Aber im Gegensatz zu der berühmten Kryptowährung stünde er unter Aufsicht einer Zentralbank. Digitale Währungen funktionieren auf Basis einer sogenannten Blockchain – also über eine Kette von Datenblöcken, die sich mit jeder Transaktion ausbaut. Ein solcher Euro würde dabei als digitale Einheit existieren und für Online-Geschäfte verfügbar sein.

Man bräuchte, wie beim Bitcoin, eine eigene Wallet, in der das digitale Geld abgelegt wird. Moderne Smartphone-Banken haben diese schon standardmässig an die Girokonten angedockt.

G+D-Chef Wintergerst sieht drei grosse Herausforderungen: die grundsätzliche Sicherheit einer digitalen Währung, der Schutz der Privatsphäre und das Risiko für das Bankensystem. (SDA/koh)

Football news:

Inter-Direktor: wir verhandeln nicht über einen Transfer von Kant. Inter-Sportdirektor Piero Ausilio hat sich zu den Informationen über das Interesse des FC Chelsea an Nationalspieler Ngolo canté und einem möglichen Transfer von Verteidiger Milan Shkrignar zu Tottenham geäußert
Lampard über 3:3 gegen West Bromwich: Chelsea hat zwei Punkte verloren, wir haben Charakter gezeigt. Für uns ist das eine große Lektion
Abraham über das 3:3 gegen West Brom: Chelsea hat einige Fehler gemacht, die auf diesem Niveau nicht erlaubt sind
Im Jahr 2011 Abramovich kaufte 50% der Rechte an dem Fußballer, der spielte gegen Chelsea in der Champions League. Aber es wird keine Konsequenzen geben, bis 2015 die Regeln das nicht verbieten
Chelsea hat seit Beginn der letzten Saison die meisten Tore in der Premier League kassiert - 42
Kuman überredet Barça, Depay zu kaufen. 30 Millionen Euro kann Barcelona-Trainer Ronald kouman dafür zahlen, will Olympique Lyon-Stürmer Memphis Depay noch im Team sehen. Der 57-jährige versucht, die Führung von Blaugrana von der Notwendigkeit zu überzeugen, den niederländischen Nationalspieler zu Unterschreiben, berichtet der Journalist Fabrizio Romano. Für den 26 Jahre alten Stürmer könnte der FC Barcelona 30 Millionen Euro an Boni zahlen
Hasselbeink über Thiago Silva: Er ist noch ein bisschen nicht in Form. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Jimmy Floyd Hasselbeink war überrascht, dass Verteidiger Thiago Silva bei West Bromwich in London zum Einsatz kam