Switzerland

Corona-PK des Bundes verpasst? Das Wichtigste in 5 Punkten

Corona-PK des Bundes verpasst? Das Wichtigste in 5 Punkten

Impfung erst im nächsten Jahr

Virginie Masserey Bild: keystone

Die Bevölkerung in der Schweiz wird sich noch eine Weile auf einen Impfstoff gedulden müssen. «Wir machen so schnell wie möglich, wahrscheinlich wird es aber erst im Verlauf des ersten Halbjahrs 2021 eine Impfung geben», sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Die Kantone lösten in Erwartung eines Impfstoffes derzeit konkrete Fragen zu Logistik, Abgabe und Verteilung.

Fallzahlen halbieren sich alle zwei Wochen

Martin Ackermann Bild: keystone

Martin Ackermann, Präsident der wissenschaftlichen Covid-Taskforce des Bundes, sieht die Schweiz bei der Eindämmung des Coronavirus auf dem richtigen Weg. Momentan halbierten sich die Fallzahlen alle zwei Wochen. Der R-Wert stehe aktuell bei 0.78. Das heisst: 100 infizierte Personen stecken derzeit 78 Personen an.

«Das erste Etappenziel ist erreicht», sagte Ackermann am Dienstag vor den Bundeshausmedien. Es sei grossartig, wie viele Menschen dazu beitrügen. Wenn die Entwicklung so weitergehe, erreiche man viel: «Wir bekommen mehr Luft, die Kapazitäten beim Contact Tracing, in den Spitälern, aber auch für die Unternehmen werden grösser.»

Aktuell verzeichnet die Romandie die tiefste Reproduktionszahl. Ackermann erklärt das mit den strengen Massnahmen, die in den Westschweizer Kantonen seit Wochen in Kraft sind.

Spitäler immer noch stark beansprucht

Laut Masserey hat sich die Belegung der Betten auf Schweizer Intensivstationen stabilisiert. Die Lage bleibe aber angespannt.

Seit einer Woche bräuchten rund 530 Covid-Patienten in der Schweiz Intensivpflege, sagte Masserey am Dienstag vor den Bundeshausmedien. «Die Spitäler sind immer noch stark beansprucht.»

Die Fallzahlen seien stabil bis sinkend. Die 14-Tage-Inzidenz sei mit 740 pro 100'000 Einwohner aber noch immer hoch. «Im Verhältnis zur Anzahl Fälle ist die Anzahl der Todesfälle eher niedrig bei uns im Vergleich zu anderen Ländern», sagte Masserey. Das zeige, dass die Qualität der Pflege sehr gut sei.

Contact Tracing läuft wieder, aber...

Rudolf Hauri Bild: keystone

Das Getriebe laufe wieder, sagte Rudolf Hauri, Zuger Kantonsarzt und Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und -ärzte. Gemeint war damit das Contact Tracing, welches in den vergangenen Wochen aufgrund der hohen Fallzahlen ins Stocken geriet.

Im Hinblick auf die anstehenden Festtage zeigte sich der oberste Kantonsarzt besorgt über die Disziplin. «Überhaupt stellen wir fest, dass das Bewusstsein für die kompromisslose Einhaltung der Massnahmen gestärkt werden muss», erklärte er. «Aus dem Contact-Tracing wissen wir, dass es in vielen Unternehmen gute Schutzkonzepte gibt, sich aber Arbeitende in der Pause oder beim Mittagessen anstecken.»

Zudem werde zu wenig getestet. Die noch immer hohe Posititvitätsrate lasse den Schluss zu, dass bei weitem nicht alle Fälle entdeckt werden.

Situation in den Heimen macht Sorgen

In den Altersheimen gäbe es besorgniserregende Situationen, so Masserey. Sie spricht vor allem auf die hohe Anzahl Todesfälle an, welche in den letzten Wochen berichtet wurde. Es seien Massnahmen getroffen worden, dass sich das Virus in den Heimen nicht weiterverbreitet. Das Personal müsse den eigenen Gesundheitszustand und den der Bewohner und Bewohnerinnen immer Auge behalten. Man müsse sich testen lassen, sobald man Symptome habe.

(cma/aeg/sda)

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Moment, wenn du merkst, dass du nicht in den 180'000-Franken-Porsche passt 😂

Passend zum Fail-Dienstag gibts eine kleine Spezialausgabe, die sich dem teuersten deutschen Elektroboliden widmet.

Die Actionkomödie «Red Notice» soll 2021 auf Netflix erscheinen. Für den Streamingdienst ist es eine der bislang teuersten Produktion, was nicht zuletzt an den Gagen für die Hauptdarsteller liegen dürfte. Es spielen Ryan Reynolds, Gal Gadot und Dwayne «The Rock» Johnson.

In einer Szene soll The Rock für eine Verfolgungsjagd in einen bereit stehenden Porsche Taycan springen. Doch er scheitert jedes Mal. «Passt du rein?», fragte ihn der Regisseur. «Nein», antwortete der 1,96 Meter grosse …

Link zum Artikel

Football news:

Nagelsmann über das Interesse von Real Madrid: Nicht das Schlimmste, was man Lesen kann, definitiv. Aber die Medien haben nicht immer Recht
Hazard erzielte und gab in La Liga zum ersten mal seit Oktober 2019 einen Torschuss ab
Ronald Koeman: Griezmann spielt in den letzten spielen gut. Aber wir brauchen auch Tore von anderen Spielern, sagte Barcelona-Trainer Ronald kouman über Stürmer Antoine Griezmann. Nicht nur Griezmann muss einen Schritt nach vorne machen, wir können ihn nicht zu stark unter Druck setzen. Er kämpft immer
Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen
Alan Shearer: Foden erinnert an Gascoigne. Pep war geduldig und erntet die Früchte
Simeone über den Wechsel von Suarez: im Gespräch am Telefon spürte er Leidenschaft, Energie. Atletico-Trainer Diego Simeone Sprach vor seinem Abschied vom FC Barcelona von einem Telefonat mit Stürmer Luis Suarez
Guardiola über 3:1 gegen Cheltenham:auch beim 0:1 nicht entmutigt. City hatte von der ersten Minute an klare Momente