Switzerland

Cup-Viertelfinal: Gaudino schiesst YB in den Cup-Halbfinal

Nach 116 Minuten schiesst der Deutsche den Meister ins Glück: Die Berner setzen sich gegen einen zähen FC Luzern in der Verlängerung 2:1 durch.

Erst in der Verlängerung können die Young Boys den FC Luzern niederringen. Gianluca Gaudino schiesst YB mit einem Traumtor in den Halbfinal.

SRF

6 Wochen mit 13 Partien haben der FC Luzern und die Young Boys hinter sich. Jetzt, da sie sich im Cup-Viertelfinal begegnen, gehen sie in eine halbstündige Zusatzschlaufe, als wäre immer noch ausreichend Energie vorhanden. Das 1:1 nach 90 Minuten macht eine Verlängerung notwendig. Die Berner wollen ein Penaltyschiessen umgehen, brauchen aber mehrere Anläufe, bis sie die Lücke finden. Erst Gaudino schafft es, den überragenden Goalie Müller zu bezwingen - vier Minuten vor dem Ende.

Die Luzerner wirken in der ersten Hälfte frischer als der Meister - und sie sind gefährlicher. Matos vergibt das sichere 1:0 nach vier Minuten, Schürpf verfehlt wenig später mit seinem Kopfball das Tor, und nach einer halben Stunde scheitert Margiotta am stark reagierenden Von Ballmoos.

Schneller Berner Ausgleich

Aber Margiotta bekommt eine zweite Gelegenheit, und diesmal lässt er dem YB-Goalie mit seinem wunderbaren Schuss keine Abwehrchance. Die Führung ist gewiss kein Zufall, aber sie hält nur 90 Sekunden. Sulejmani tritt den Corner, Nsame ist mit dem Kopf da - nach 34 Minuten steht es 1:1. Das ist ein schöner Lohn, aber eben auch Ausdruck von gehobener Qualität. YB schafft es, aus dem Nichts zu antworten.

Die Berner, bei denen Captain Fabian Lustenberger wegen Adduktorenproblemen nach der Pause nicht mehr mittun kann, werden mit Beginn der zweiten Halbzeit dominanter. Luzerns Torhüter Müller verhindert mit einer Fussabwehr in extremis nach 56 Minuten das zweite Gegentor. Müller bleibt ein wachsamer Rückhalt der Zentralschweizer, bei denen die Liste der Abwesenden einen stattlichen Umfang angenommen hat: Neun Spieler haben sich verletzt abgemeldet.

YB am Sonntag gegen Sion

Der FCL ist angeschlagen, die Kräfte schwinden von Minute zu Minute - aber er rettet sich in die Verlängerung, weil Aebischer tief in der Verlängerung einen Kopfball über das Tor setzt. Und kommt nach 100 Minuten - erneut durch Margiotta - zu einer guten Gelegenheit. Der Ball fliegt aber am rechten Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite überzeugt Müller weitere Male. Er stoppt Gaudino (105.), er taucht rechtzeitig bei einem Schuss von Aebischer (112.). Aber dann, nach 116 Minuten, ist er gegen Gaudino machtlos.

Für YB bedeutet das: 2:1, Einzug in den Cup-Halbfinal - und damit noch eine Begegnung in dieser Woche. Am Sonntag kommt es im Wanddorf-Stadion zum Duell mit dem FC Sion.

1000 Zuschauer. – SR Jaccottet.

Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Knezevic (82. Mistrafovic), Bürki; Kakabadse (76. Eleke), Grether, Voca, Matos (89. Lang); Margiotta, Schürpf.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko (91. Garcia), Camara, Lustenberger (46. Zesiger), Lefort; Fassnacht (87. Gaudino), Martins (66. Sierro), Aebischer, Sulejmani (66. Spielmann); Moumi Ngamaleu (82. Mambimbi), Nsame.

Bemerkungen: Luzern ohne Lucas, Ndenge, Ndiaye, Schwegler, Males, Emini, Burch, Binous und Marleku (alle verletzt). Young Boys ohne Elia, Hoarau, Lauper und Petignat (alle verletzt). Verwarnungen: 9. Janko (Foul). 12. Aebischer (Foul).

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich