Switzerland

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Link stürzt sich zusammen mit seinen Verbündeten in den Kampf, um wiedermal das Königreich Hyrule zu retten. bild: zvg

Review

Das neue Zelda-Game ist ein Action-Traum für «Breath of the Wild»-Fans

Was geschah vor dem famosen Videospiel «Breath of the Wild» im Königreich Hyrule? Das Prequel «Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» gibt Antworten und weckt die Vorfreude auf die angekündigte Fortsetzung.

Ach ja, «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» war schon ein unglaublich famoser Starttitel für die Nintendo Switch. Wir versanken stundenlang, monatelang in diesem herrlich hübschen und aufregenden Videospiel, das mit so viel Liebe zum Detail versehen wurde, dass wir einfach unsere Hände davon nicht lassen konnten.

Und auch heute spielen wir es immer noch, besuchen ab und zu das Königreich und machen uns auf die Suche nach noch unentdeckten Geheimnissen. Das Spiel ist so schön und gross, dass sich viele Videospielerinnen und Videospieler auch in der Gegenwart regelmässig damit beschäftigen und es einfach nicht zu Ende spielen können oder wollen, weil der Abschied dann doch zu sehr schmerzen würde (Hallo, Kollege Wietlisbach!).

Hier sieht das bekannte Schloss von Hyrule noch unversehrt aus. bild: zvg

Die Wartezeit verkürzen

Der Zelda-Fan weiss, eine Fortsetzung zum Meisterwerk ist in Planung und könnte vielleicht schon im nächsten Jahr erscheinen, wenn man sich denn zu den Optimisten zählt. Um die Wartezeit zu verkürzen, hat sich Nintendo etwas einfallen lassen. Bevor wir nämlich in der Fortsetzung hoffentlich wieder versinken können, dürfen wir als Überbrückung die Vorgeschichte zum Erstling spielen. Zwar nicht im gewohnten Action-Adventure-Kleid, dafür in einem Hack-and-Slay-Gewand, das dieses Mal erstaunlich gut ins Zelda-Universum passt.

«Hyrule Warriors»: Hack-and-Slay statt Action-Adventure

Anders als klassische Zelda-Spiele ist «Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» schnell und actiongetrieben. Video: YouTube/Nintendo DE

Denn ja, da gab es einst schon so ein ähnliches Spiel, das unter dem Namen «Hyrule Warriors» für die Wii U und den 3DS erschien und Massenschlachten im Königreich Hyrule anbot. Das hat zwar Spass gemacht, doch schnell fiel dem Kenner-Auge auf, dass hier die Zelda-Marke etwas lieblos über die «Dynasty Warriors»-Franchise gestülpt wurde. Doch mit «Zeit der Verheerung» haben sich die Macherinnen und Macher nun richtig Mühe gegeben und den Geist der «Breath of the Wild»-Vorlage erstaunlich gut eingefangen.

Mögen die Massenschlachten beginnen! bild: Zvg

Auf in den Kampf!

100 Jahre vor den Ereignissen von «Breath of the Wild» erleben wir den Einmarsch von Ganons Truppen, der das Königreich überrennen und sein Reich des Bösen verwirklichen möchte. Zu Beginn stellt man sich als tapferer Link gegen die Unholde und verteidigt als Leibwächter nicht nur das Leben der Prinzessin Zelda, sondern macht auch schnell als noch junger Ritter eine steile Karriere in der Königsgarde.

Rasch wird der Königsfamilie und deren Verbündeten aber klar, dass hier gröberes Geschütz ran muss, um die Massenarmee des Bösen aufzuhalten. So begibt man sich mit allerlei Verbündeten auf die Reise, um die grossen Titanen zur Hilfe zu beten.

Die Zelda-Familie macht sich bereit für die nächste grosse Schlacht. bild: zvg

Gegen die wilde Horde

Den Spielverlauf kennt man schon aus «Hyrule Warriors» respektiv aus den zahlreichen «Dynasty Warriors»-Ablegern. In der Rolle von Link (im späteren Spielverlauf kommen immer neue bekannte spielbare Figuren aus «BotW» dazu) stürzt man sich in die Horde von Gegnern. Dabei wir ordentlich ausgeteilt, dass die Monster mit Ach und Krach reihenweise davonfliegen. Schritt für Schritt werden Gebiete erobert und diverse Bosse umgenietet.

Damit es nicht langweilig wird gibt es nebst der Standardwaffe zahlreiche andere Möglichkeiten, um das Schlachtfeld zu säubern. Auch der bekannte Shiekah-Stein aus «Breath of the Wild» ist wieder da und darf beispielsweise für Bombenwürfe oder Magneteinsätze verwendet werden.

Zusätzlich bekommt jeder Krieger und jede Kriegerin persönliche Spezialfähigkeiten, die für das eine oder andere Feuerwerk auf dem Bildschirm sorgen. Da auf Knopfdruck zwischen den Figuren gewechselt werden darf, entstehen viele Combo-Möglichkeiten. Diese sind vor allem bei den grossen Gegnern notwendig, um sie zu Fall zu bringen. Eine kleine Prise Strategie hat es also ebenso ins Gameplay geschafft.

Auch die Magnetfähigkeiten dienen im Massenkampf als Waffe. bild: Zvg

Ein vertrautes Königreich

So schnetzelt man sich denn von Schlacht zu Schlacht, durchstreift viele bekannte Gebiete und erkundet das Königreich, das uns über die Jahre so vertraut geworden ist. Für etwas mehr Abwechslung gibt es die eine oder andere Nebenaufgabe und Minimissionen sowie auch die bekannten Krog-Samen wollen entdeckt werden.

Dass man sich in diesem Schnetzel-Abenteuer sehr heimisch fühlt ist auch dem audiovisuellen Look zu verdanken. Die «Breath of the Wild»-Optik ist auch hier ein Genuss. Auch wenn es oft hektisch auf dem Bildschirm zu und her geht, es gibt immer wieder ruhige Momente oder Zwischensequenzen, in denen deutlich wird, dass wir uns trotz Genre-Wechsel im «BotW»-Universum befinden. Die wunderschöne Zelda-Musik und die vertrauten Soundeffekte verstärken diesen heimischen Trip zusätzlich.

Hallo Link, schön dich wiederzusehen. bild: Zvg

Wie ein Familientreffen

Fazit: Trotz schnellen und actiongetriebenen Inhalten ist «Zeit der Verheerung» eine wunderschöne Hommage ans eher ruhigere «Breath of the Wild» und zeigt uns inhaltlich als auch audiovisuell nochmals, was das für ein wunderschönes Switch-Spiel ist und wie sehr wir nach einem Nachfolger dürsten. Ein gut unterhaltsamer Actiontitel auf der einen, ein «Breath of the Wild 2»-Scharfmacher auf der anderen Seite. Eine schöne Win-Win-Situation.

«Zeit der Verheerung» fühlt sich auch ein bisschen wie ein Familientreffen an: Alte bekannte Gesichter nach einer längeren Zeit wieder zu sehen macht Freude und weckt viele Erinnerungen. Es ist einfach schön Impa, Daruk, Urbosa und wie sie alle heissen wiederzusehen und mit ihnen eine gute Zeit zu verbringen.

«Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung» ist erhältlich für Nintendo Switch und freigegeben ab 12 Jahren.

Die neusten Game-Reviews

«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Woher der Tesla-Gewinn wirklich kommt – und warum das ein Problem werden könnte

Mit sauberen Autos zum Börsen-Liebling: Die beeindruckende Tesla-Erfolgsgeschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich kommen die Gewinne des Shooting Stars aus anderen Geschäften.

Ein Börsenwert von knapp 500 Milliarden US-Dollar, ein Kursplus von deutlich mehr als 600 Prozent – allein innerhalb eines Jahres: Der Run auf die Tesla -Aktie hat viele Leute unvorstellbar reich gemacht. Allen voran natürlich CEO Elon Musk (49). Sein Vermögen beträgt inzwischen 108 Milliarden Euro. Du weisst es natürlich, aber trotzdem: Das sind einhundertachttausend Millionen Euro. Etwa zweimal der Staatshaushalt von Ungarn.

Immer wieder neu entfacht wurde der Boom durch die jüngsten …

Link zum Artikel

Football news:

Zlatan über Mandzukic: er Hat versucht, ihn in verschiedenen Sprachen zu begrüßen, aber er ist nicht einer von denen, die viel reden
Nagelsmann über das Interesse von Real Madrid: Nicht das Schlimmste, was man Lesen kann, definitiv. Aber die Medien haben nicht immer Recht
Hazard erzielte und gab in La Liga zum ersten mal seit Oktober 2019 einen Torschuss ab
Ronald Koeman: Griezmann spielt in den letzten spielen gut. Aber wir brauchen auch Tore von anderen Spielern, sagte Barcelona-Trainer Ronald kouman über Stürmer Antoine Griezmann. Nicht nur Griezmann muss einen Schritt nach vorne machen, wir können ihn nicht zu stark unter Druck setzen. Er kämpft immer
Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen
Alan Shearer: Foden erinnert an Gascoigne. Pep war geduldig und erntet die Früchte
Simeone über den Wechsel von Suarez: im Gespräch am Telefon spürte er Leidenschaft, Energie. Atletico-Trainer Diego Simeone Sprach vor seinem Abschied vom FC Barcelona von einem Telefonat mit Stürmer Luis Suarez