Switzerland

Das Streichorchester und Maurice Imhof zogen mit ihrem Bach-Konzert viel Publikum an

Unter dem Motto «Johann Sebastian Bach und seine Familie» spielte das Streichorchester Dietikon am Sonntag in der Reformierten Kirche Dietikon auf. Günther Stückle übernahm als Dirigent die musikalische Leitung des 21-köpfigen Orchesters. Eingeläutet wurde das einstündige Konzert mit der Sinfonia in d-Moll von Johann Christoph Friedrich Bach, dem zweitjüngsten Sohn Johann Sebastian Bachs.

Danach folgte das Klavierkonzert in d-Moll. In diesem übernahm der Uitiker Pianist Maurice Imhof die Rolle des Solisten und begeisterte das Publikum. Als Zugabe spielte der 24-Jährige die Jazz-Nummer «Bach up to me» von Dick Hyman und «The Bach Suite» von Oscar Peterson. Die Füsse der Zuschauer und Zuschauerinnen wippten im Takt und die Blicke blieben an den Fingern des jungen Pianisten hängen, die mit Tempo und Präzision über die Tasten glitten. Nach tosendem Applaus und «Bravo!»-Rufen aus dem Publikum, spielte das Streichorchester zum Abschluss die Suite in G-Dur von Johann Sebastian Bachs Cousin Johann Ludwig Bach. Mitgerissen von den virtuosen Jazzeinlagen des Pianisten wurde etwa Brigitte Huwiler aus Dietikon: «Das einstündige Konzert hat mich durch alle Landschaften der Gefühle getragen.» Die 72-jährige Besucherin war zum ersten Mal nach sechs Monaten wieder mal an einem Konzert, wie sie sagte.

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen

Zufrieden mit dem Auftritt ist auch Organisatorin Christa Jordi, die das Orchester an der Bratsche begleitete. «Ich bin überrascht, dass wir so ein grosses Publikum unterhalten durften.» Mit weniger Besuchern hat auch Maurice Imhof gerechnet – er war vor dem Auftritt trotzdem nervöser als sonst. «Es ist eine besondere Gelegenheit, mit einem Orchester ein Klavierkonzert aufführen zu dürfen. Davor hatte ich Respekt.» Der Jazzpianist ist dankbar für die musikalische Begleitung: «Ich schlug zwei Fliegen mit einer Klappe: Gemeinsam mit dem Streichorchester das Klavierkonzert spielen und zwischendurch zurücklehnen, zuhören und geniessen.»

Football news:

Sulscher über das Remis gegen Chelsea: ein Ebenbürtiges Spiel. Offensichtlich gibt es zwei gute Mannschaften, ein paar qualitative Verteidiger und Torhüter, der Gegner hat zwei fantastische Saves von Marcus [Rachford] gemacht. Insgesamt war das Spiel ausgeglichen, aber ich hatte das Gefühl, wenn es einen Sieger gibt, dann werden wir es sein, sagte der Coach
Hans-Dieter Flick: die Bayern haben in der defensive gut gespielt und wenig Zugelassen
Ajax gewann mit 13:0 gegen Venlo. Es ist der größte Sieg in der Geschichte von Eredivisie
Messi schießt Real nach Ronaldos Abgang bei Juve nicht. Im letzten Clásico vor dem Transfer erzielten Sie beide Treffer
Sergio Ramos: Sauberer Elfmeter, ich wurde gefoult. Zu Unrecht verurteilte Schiedsrichter Juan Martinez Munuera den Elfmeter, nachdem cléman Langle Ramos im Strafraum am T-SHIRT gepackt hatte
Ronald Koeman: ich verstehe VAR nicht, er arbeitet gegen uns. Barcelona verdient diese Niederlage nicht
Griezmann hatte in der 81.Minute den Ausgleich für Blau-weiß-Stürmer Antoine Griezmann erzielt, konnte aber in der abgelaufenen Spielzeit weder ein Tor noch ein Tor erzielen. Der 29-jährige Franzose war in allen fünf offiziellen spielen unter Ronald kouman nicht erfolgreich. Für die französische Nationalmannschaft erzielte der Stürmer drei Tore und gab in den letzten vier spielen einen Assist