Switzerland

Deutsche Maut-Affäre: Wie ein Wahlkampfschlager zum sündteuren Debakel wurde

Verkehrsminister Andreas Scheuer kämpft um sein politisches Überleben. Der CSU-Politiker muss den Vorwurf entkräften, den Bundestag belogen zu haben.

Hat er bei den Verhandlungen um die «Ausländer-Maut» das Gesetz gebrochen? Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Hat er bei den Verhandlungen um die «Ausländer-Maut» das Gesetz gebrochen? Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Foto: Hannibal Hanschke (Reuters)

Seit sieben Jahren nervt eine deutsche Autobahngebühr, die faktisch nur Ausländer hätten bezahlen müssen, Deutschland und seine Nachbarn. Die CSU hatte die Schildbürgerei ersonnen, der Europäische Gerichtshof sie versenkt, jetzt wird der Schaden bilanziert: Die Betreiber klagen eine halbe Milliarde Euro entgangene Gewinne ein. Und der Minister, der damals mit ihnen verhandelte, muss vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss beweisen, dass er weder gelogen noch Gesetze gebrochen hat.

Die «Ausländer-Maut» war während Jahren ein Lieblingsprojekt der bayerischen CSU. Der damalige Chef Horst Seehofer erfand sie 2013, um seinen dümpelnden Wahlkampf aufzuwecken. Nach gewonnener Wahl boxte er sie in den Koalitionsvertrag, obwohl Kanzlerin Angela Merkel zuvor noch garantiert hatte, dass es eine solche Maut mit ihr nicht geben werde.

Hat die Maut 2013 als Wahlkampfschlager erfunden: Der damalige CSU-Chef und heutige Innenminister Horst Seehofer.

Hat die Maut 2013 als Wahlkampfschlager erfunden: Der damalige CSU-Chef und heutige Innenminister Horst Seehofer.

Foto: Clemens Bilan (Getty Images)

Seehofer entsandte seinen treuen Knappen Alexander Dobrindt als Verkehrsminister nach Berlin, um das Versprechen umzusetzen. Drei Jahre später hatte nur noch die EU-Kommission Einwände; Dobrindt konnte diese aber in Verhandlungen mit Jean-Claude Juncker ausräumen. Dann klagte auf einmal Österreich. Im Juni 2019 gab der Europäische Gerichtshof Wien auf der ganzen Linie recht. Die Maut war tot – Merkel hatte am Ende sogar noch recht behalten.

Andreas Scheuer, noch einer aus Seehofers Garde, hatte das Projekt von Dobrindt geerbt, als er diesem im März 2018 als Verkehrsminister folgte. Der damals 43-jährige Niederbayer, ein energischer «Bauchentscheider» und fröhlicher «Verkäufer», musste schon vor dem Veto aus Luxemburg feststellen, dass die Maut schwer umzusetzen war.

Scheuer hatte nun ein Problem: Wie liess sich der Preis schnell um eine Milliarde drücken?

Aus dem Bieterwettbewerb der Unternehmen, die die geplante Maut eintreiben sollten, blieb am Ende nur ein einziges Konsortium übrig. Und das bot die Leistung für drei Milliarden Euro an statt für zwei, wie es der Bundestag genehmigt hatte. Scheuer hatte nun ein Problem: Wie liess sich der Preis schnell um eine Milliarde drücken?

Nach Ansicht des Bundesrechnungshofs, der das Verfahren minutiös überprüfte, sowie des von der Opposition eingesetzten Untersuchungsausschusses des Bundestags begann Scheuer Geheimverhandlungen mit den Betreibern. Die Treffen, die vom Ministerium nicht protokolliert wurden, wurden erst durch Recherchen des «Spiegels» bekannt.

Steuergelder fahrlässig riskiert?

Scheuer wird vorgeworfen, er habe in den Nachverhandlungen einen Teil der vorgesehenen Kosten in eine Art «Schattenhaushalt» verschoben, um das genehmigte Budget wenigstens auf dem Papier einzuhalten. Dabei habe er sowohl gegen das Vergabe- wie gegen das Haushaltsrecht in eklatanter Weise verstossen.

Politisch noch explosiver ist der Vorwurf, die Betreiber hätten Scheuer vorgeschlagen, das Urteil aus Luxemburg abzuwarten, bevor der Vertrag unterschrieben werde. Wäre der Minister dem Rat gefolgt, wäre bei einem negativen Schiedsspruch kein Schadenersatz fällig geworden. Scheuer jedoch, so sagen Insider, sei es wichtiger gewesen, die Maut wie versprochen noch 2018 zu «liefern» – Risiken für die Steuerzahler hin oder her.

Muss am Ende darüber entscheiden, ob er Scheuer fallen lässt: Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder.

Muss am Ende darüber entscheiden, ob er Scheuer fallen lässt: Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder.

Foto: Clemens Bilan (Getty Images)

Scheuer behauptete vor einem Jahr im Bundestag, dieses Angebot der Betreiberfirmen habe es «nie gegeben». Im Untersuchungsausschuss wiederholten am Donnerstag deren Chefs den damaligen Vorschlag jedoch öffentlich. Die Sozialdemokraten, Partner von Merkels Christdemokraten in der Regierung, erneuerten ihre Drohung: Scheuer sei als Minister nicht mehr tragbar, sollte sich herausstellen, dass er den Bundestag belogen habe.

Am späten Donnerstagabend sollte erstmals auch Scheuer vor dem Ausschuss aussagen. Es wurde erwartet, dass er die Darstellung der Firmen bestreiten würde, mit denen er im Streit liegt. Ob ihm das das politische Überleben sichert, dürfte am Ende vor allem von CSU-Chef Markus Söder abhängen. Die Indizien gegen Scheuer waren aber schon zuvor ziemlich erdrückend.

Football news:

Die beiden verfeindeten Klubs haben das grauen satt, haben sich zusammengeschlossen und den dänischen Fußball verändert. Das ist Midtjyllands Weg-jetzt ist er in der Champions League Einer der fortschrittlichsten Klubs Europas
Hakimi hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Inter spielt heute gegen die Gladbacher Borussia
Die Verschuldung von Manchester United stieg in der Saison 2019/20 um 133%, der Umsatz sank um 19%. Der Verlust - 23,2 Millionen Pfund
Liverpool, Manchester United, Real Madrid bereiten das Projekt der europäischen Premier League vor. Es scheint jetzt alles ernst zu nehmen: Sie werden von der FIFA unterstützt
Lampard über den Tschechen in der APPL: Unsere Torhüter werden nützlich sein, um mit einem der besten Torhüter zu trainieren. Er sei relativ jung, erklärte Chelsea-Trainer Frank Lampard die Entscheidung, den technischen Berater und ehemaligen Torhüter des Klubs, Peter Czech, im Notfall in die Bewerbung aufzunehmen
Der Salzburger Trainer hat sich darauf eingestellt, dass er ein Amerikaner ist. Und er hat sich den Spielstil ausgedacht, indem er die Ruderer aus Princeton beobachtet hat.Heute spielt Lok Salzburg - ein wichtiges Element des ökosystems von Red Bull und eines der wichtigsten Teams österreichs. Über Ihren Cheftrainer-den 46 - jährigen Amerikaner Jesse Marsh-haben Sie sicher vor einem Jahr gehört. Er war es, der die sozialen Netzwerke mit einer zündenden Rede im Geiste von Al Pacino am Blutigen Sonntag in die Luft sprengte, nach der die Salzburger Spieler den FC Liverpool beinahe überrumpelten
Özil über die nicht-Teilnahme an der Bewerbung des FC Arsenal: Sehr enttäuscht. Treue ist heute eine Seltenheit