Switzerland

Die Stimmen des Kampfsports: Die verrückte Geschichte der Buffer-Brüder Michael (75) und Bruce (63)

An ihrem Familienfest kommt wahrscheinlich sonst niemand zu Wort: Michael Buffer (75) und Bruce Buffer (63) sind zwei der grössten Stimmen im internationalen Kampfsport.

Vor allem der ältere der beiden Ansager-Brüder ist bereits zu Lebzeiten eine Legende: Michael hat sich sein weltberühmtes «Let's get ready to rumble!» mittlerweile patentieren lassen. Auch mit der Hilfe von Bruce. Der wurde bei den Käfigkämpfern in der UFC Ring-Speaker – und ist der Geschäftspartner des älteren Bruders.

Eltern trennen sich kurz nach der Geburt

Dabei kannten sie sich gar nicht von Kindesbeinen an. Joe Buffer, der 2008 verstorbene Vater der Buffer-Brüder, heiratete Michaels Mutter, bevor er für die US-Army in den Zweiten Weltkrieg zog. Das Paar war jung, die Hochzeit früh, kurz nachdem Michael zur Welt und sein Vater aus dem Krieg zurückgekommen war, trennten sich die beiden. Ohne in Kontakt zu bleiben – Joe Buffer sah seinen Sohn mit zweieinhalb Jahren zum letzten Mal.

Michael kam in eine Pflegefamilie, nahm zwischenzeitlich sogar deren Nachnamen Huber an. Und Bruce wuchs auf, ohne zu ahnen, dass er einen Bruder hatte. Bis er, bereits Ende 20, 1984 im TV einen Boxkampf sah. «Da kam ein Mann in den Ring, sehr gutaussehend, angezogen wie James Bond, mit einer unglaublichen Stimme», erzählt er der «Sun». «Ich war sofort ein Fan. Und dann haben sie seinen Namen eingeblendet. Da stand ‹Michael Buffer› und ich dachte: ‹Macht ihr Witze?›»

«Ich glaube, das ist dein Bruder»

Michael hatte seinen alten Namen wieder angenommen, als ihm bei der Militär-Aushebung gesagt wurde, dass er von den Hubers nie formell adoptiert worden sei und offiziell immer Buffer geheissen habe.

Und so fragte Bruce seinen Vater 1985, Michael war mittlerweile so berühmt wie die Boxer, die er ansagte, ob er wisse, wer Michael sei. Der Vater antwortete: «Ich glaube, das ist dein Bruder.»

Michael sagt den Tyson-Kampf an

1989 kam es endlich zum Treffen. «Es war wunderbar», erinnert sich Bruce. Innerhalb kürzester Zeit waren die Brüder nicht nur vertraut, sondern auch Geschäftspartner. Bruce half Michael, sein berühmtes «Let's get ready to rumble» patentieren zu lassen. Und Michael sorgte dafür, dass Bruce in der UFC nach und nach mehr Aufträge bekam.

Das zahlt sich für beide aus: Mittlerweile sind die Buffers gegen 380 Millionen Franken schwer: Michael ist dabei mit rund 370 Mio. für den Löwenanteil verantwortlich.

Seinen nächsten grossen Auftritt hat er am Wochenende: Dann sorgt der ältere Buffer-Bruder für die Ansage beim Legenden-Kampf zwischen Mike Tyson (54) und Roy Jones Jr. (51). (eg)

Football news:

Manchester United hat Old Trafford für das Coronavirus-impftraining zur Verfügung gestellt
In Rumänien wurden die Fans durch Schneemänner ersetzt ☃️ Ja-ja, Schneemänner-in clubschals und Mützen!
Zlatan über Mandzukic: er Hat versucht, ihn in verschiedenen Sprachen zu begrüßen, aber er ist nicht einer von denen, die viel reden
Nagelsmann über das Interesse von Real Madrid: Nicht das Schlimmste, was man Lesen kann, definitiv. Aber die Medien haben nicht immer Recht
Hazard erzielte und gab in La Liga zum ersten mal seit Oktober 2019 einen Torschuss ab
Ronald Koeman: Griezmann spielt in den letzten spielen gut. Aber wir brauchen auch Tore von anderen Spielern, sagte Barcelona-Trainer Ronald kouman über Stürmer Antoine Griezmann. Nicht nur Griezmann muss einen Schritt nach vorne machen, wir können ihn nicht zu stark unter Druck setzen. Er kämpft immer
Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen