Switzerland

Die SwissCovid-App warnt zu spät oder überhaupt nicht – das sind die Gründe

Eine Woche nach Vorliegen seines positiven Covid-19-Testresultats hatte ein Betroffener noch immer keinen Covidcode vom kantonsärztlichen Dienst erhalten. Kein Einzelfall. Bild: keystone

Die SwissCovid-App warnt zu spät oder überhaupt nicht – das sind die Gründe

Gemäss einem aktuellen Bericht kann die Corona-Warn-App ihren Zweck öfters nicht wie gewünscht erfüllen. Bund und Kantone sind gefordert.

Was ist passiert?

Die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) hat am Freitag einen beunruhigenden Bericht zur SwissCovid-App veröffentlich. Demnach wird nur ein kleiner Teil der Corona-Neuinfektionen in der App gemeldet. Und wenn eine Infizierung registriert werde, erfolge die Alarmierung manchmal zu spät.

Beunruhigende Zahlen

Die NZZ-Journalisten berufen sich bei ihren Recherchen auf Zahlen, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG), als Herausgeberin der App, erstmals zusammengestellt habe.

Wo ist das Problem?

Zunächst ist an die Funktionsweise der SwissCovid-App zu erinnern: Das Eingeben des Covidcodes erfolg absolut freiwillig. Es ist niemand verpflichtet, andere zu warnen.

Allerdings können auch App-User, die positiv auf Covid-19 getestet wurden und andere App-User warnen wollen, dies offenbar nicht immer tun. Und zwar weil sie von den kantonalen Gesundheitsbehörden nicht rechtzeitig den erforderlichen Covidcode erhalten. Dabei handelt es sich um den 12-stelligen Zahlencode, den man eingeben muss, um die anonyme Benachrichtigung der engeren Kontakte auszulösen.

Damit Infektionsketten möglichst schnell unterbrochen werden können, sollten die Betroffenen möglichst schnell das Testresultat erhalten und dazu den Covidcode. Doch genau da harzt es gemäss den NZZ-Recherchen. Es gebe in der Meldekette «gleich mehrere behördliche Stellen, welche die simple Code-Vergabe verzögern können»:

Dieser Twitter-Nutzer, Angestellter beim Staatssekretariat für Wirtschaft, fragte beim Kanton nach, ob er den Covid-Code noch erhalte. Daraufhin empfahlen ihm laut NZZ die Beamten, die Hotline des BAG zu googeln und dort nach dem Code zu fragen. Erst als er bei Twitter die Vorgänge publik machte, erhielt er den Code – zehn Tage nach seinem Testresultat. screenshot: twitter

Der Schweizer Epidemiologe Marcel Salathé, der massgeblich an der SwissCovid-Entwicklung beteiligt war, bezeichnete die Hinweise auf nicht oder zu spät vergebene Covid-Codes gemäss dem Bericht als «besorgniserregend».

«Wir müssen herausfinden, was vor sich geht. Der Prozess ist nicht schwer. Es handelt sich lediglich um einen Code, der einfach und unmittelbar nach einem positiven Test generiert werden kann.»

Epidemiologe Marcel Salathé

Um den Prozess zu beschleunigen, empfehle Salathé, den Code idealerweise mit dem Testergebnis zu überreichen.

Zum Vergleich: Bei der deutschen Corona-Warn-App wird beim Testen ein QR-Code abgegeben, mit dem man später das Testergebnis online abrufen kann. Betroffene können das Resultat aber auch bei einer Telefonhotline abfragen und erhalten auf Wunsch den Code für die Alarmierung.

Wie schlimm ist es?

Das lässt sich nur abschätzen. Das BAG liess verlauten, «es seien nur vereinzelt solche Fälle bekannt». Zudem seien die Kantone zuständig. Man gehe aber den Fällen von nicht verwendeten Codes nach und stehe in Kontakt mit den kantonsärztlichen Diensten, um die Gründe zu finden.

Im Moment würden anteilsmässig noch etwas weniger Neuinfektionen in der App gemeldet, als er erwartet hätte, sagte Salathé. Er hätte gehofft, dass die Zahl weiter ansteige:

«Aus epidemiologischer Sicht würden wir uns wünschen, dass diese Zahl viel höher ist – jeder eingegebene Covid-Code hat das Potenzial, Übertragungsketten zu unterbrechen.»

Ein weiteres Problem ist die nachwievor relativ tiefe Akzeptanz der SwissCovid-App bei der Smartphone-nutzenden Bevölkerung. Die Zahl aktiver Nutzerinnen und Nutzer der App stagniert laut NZZ-Bericht bei rund 14 Prozent.

Quellen

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belarus lässt viele Gefangene frei – diese berichten von schwersten Misshandlungen

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), wollten die Behördem einen Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen freigelassen haben.

Die Rede war von mehr als 1000 Gefangenen. Es handele sich um Menschen, die am Rande nicht genehmigter Proteste ohne Grund festgenommen worden seien, hiess …

Link zum Artikel

Football news:

Jürgen Klopp: Arteta ist ein außergewöhnlicher Trainer. Arsenal hat eine gute Balance zwischen Verteidigung und Angriff
Die Staatsanwaltschaft von Perugia hat die Untersuchung der Suarez-Prüfung aufgrund von medienlecks ausgesetzt
Der Umbau des unionstadions durch die Fans ist eine Berliner Legende. Half fremden Fans, arbeitete 30 Dezember in der Kälte, der Wächter war 80 Jahre alt
Candreva wechselte nach Sampdoria. Inter-Mittelfeldspieler Antonio Candreva wird seine Karriere beim FC Sampdoria Genua fortsetzen. Der 33 Jahre alte Italiener unterschrieb bei den Genuesen einen Vertrag bis 2024. Sampdoria präsentierte den Fußballer über den Tellerrand hinaus. In dem Video bedient Candreva im Restaurant den Mitspieler Fabio Cuagliarella
Auar hat sich bereit erklärt, zum FC Arsenal zu wechseln
Der russische Mittelfeldspieler Amir adujew wurde vom Russischen Mittelfeldspieler Montpellier unterschrieben und sagte, dass der Spieler zu Ahmat wechselt
Juventus will Chiesa Unterschreiben. Dafür will sich der Klub von Khedira, Bernardeschi und Douglas Costa trennen, Juventus Turin will Mittelfeldspieler Federico Chiesa vom AC Florenz verpflichten. Nach Informationen von Sky Sport Italia muss der Klub aus Turin zunächst mehrere Spieler verkaufen. Vor allem Juve will sich von Sami Khedira, Federico Bernardeschi und Douglas Costa trennen