Switzerland

Eindämmung des Virus: «Wir müssen sofort die Maskenpflicht für Primarschüler einführen»

Die Genfer Epidemiologin Olivia Keiser fordert drastische Mittel, um Schulschliessungen zu verhindern. Sie stützt sich auf eine neue Studie, die zeigt, welche Corona-Massnahmen am besten wirken.

Wie diese Genfer Gymnasiasten sollen bald auch Primarschüler in der Schweiz maskiert in den Unterricht, wenn es nach der Epidemiologin Olivia Keiser geht.

Wie diese Genfer Gymnasiasten sollen bald auch Primarschüler in der Schweiz maskiert in den Unterricht, wenn es nach der Epidemiologin Olivia Keiser geht.

Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Angesichts der hohen und noch immer rasant steigenden Ansteckungszahlen in der Schweiz seien weitere Massnahmen unumgänglich, sagt die Epidemiologin Olivia Keiser von der Universität Genf: «Man muss jetzt sofort die Anzahl Menschen, die zusammenkommen, auf ein Minimum reduzieren.» Sie und ihre Arbeitsgruppe haben die Wirkung verschiedener Corona-Massnahmen berechnet und bereits Anfang August als (nicht von Fachexperten begutachteten) Preprint publiziert.

Handlungsbedarf sieht Keiser bei den Schulen. «Wir müssen sofort die Maskenpflicht in den Schulen einführen, auch bei Primarschülern», sagt Keiser. «Ich sehe keine andere Lösung.» Zumal das verschiedene asiatische Länder auch so handhaben würden. Zudem brauche es an den Schulen gute Lüftungskonzepte, um das Ansteckungsrisiko via Aerosole zu minimieren. Und neben den klassischen Hygiene- und Distanzmassnahmen sollte man wenn möglich auch Homeschooling erlauben, sagt Keiser. «Zumindest wenn Risikopersonen im Haushalt leben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Gattuso über Napoli: fast verloren gegen die AZ, obwohl Sie in die Playoffs einziehen konnten
Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League
Roma hat zum ersten mal 4 Siege in 5 Runden der Europacup-Saison
Soboslai könnte im Winter nach Leipzig wechseln, wenn Salzburg nicht in die Champions-League-Playoffs einzieht. Auch für Bayern München will RB Leipzig weiterhin Mittelfeldspieler Dominik Soboslai von RB Salzburg verpflichten. Die deutschen können den 20-jährigen ungarischen Nationalspieler im Winter-Transferfenster kaufen, wenn der österreichische Klub nicht in die Champions-League-Playoffs kommt, teilt der Kicker mit. Auch der FC Bayern und, wie bereits erwähnt, Real Madrid zeigen nach eigenen Angaben großes Interesse an Soboslai. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der FC Arsenal und der AC Mailand hinter dem BVB stehen und dessen Rücklagen 25 Millionen Euro betragen
Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben