Switzerland

Epilepsie, Psychose, Schlaganfall – wie das Coronavirus das Hirn schädigt

Je länger die Pandemie dauert, desto klarer wird: Sars-CoV-2 zielt oft auch auf das Nervensystem. Vieles ist allerdings noch rätselhaft. Vier Punkte, die Forscher dringend klären müssten.

In manchen Fällen kann das Coronavirus das Hirn stark schädigen: Aufnahmen eines Schlaganfalls im Computertomografen.

In manchen Fällen kann das Coronavirus das Hirn stark schädigen: Aufnahmen eines Schlaganfalls im Computertomografen.

Foto: Alamy Stock Photo

Patient Nummer 6 ist 66-jährig, hat Bluthochdruck und Diabetes. Zwei Tage nach dem Einsetzen erster Covid-19-Symptome erleidet er einen Hirnschlag und muss künstlich beatmet werden. Als sein Zustand so weit gebessert ist, dass er von der Intensivstation wegverlegt werden kann, ist er geistig verwirrt, desorientiert und an Armen und Beinen gelähmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Thomas Tuchel: Wenn beide Beine intakt waren, konnte man meinen 40-Meter-Sprint sehen
PSG rettete Tuchels Liebling: Schupo-Moting bekam alles frei, schaffte es nicht, aus einem Zentimeter zu Schießen, und zog nun Paris ins Halbfinale der Champions League
Gian Piero Gasperini: das Schlimmste ist, dass wir so nah dran waren. Ich kann den Jungs nur danken
Neymar wurde Spieler des Atalanta-PSG-Spiels. Er gab einen Torschuss ab
PSG quälte das ganze Viertelfinale und drehte es in 149 Sekunden. Sie haben den italienischen Fluch aufgehoben und sind zum ersten mal seit 25 Jahren so weit in die Champions League gekommen
In drei Minuten verwandelten sich die Leidtragenden stars in feiernde Könige
Der Klub aus Italien gewinnt zum 10.mal in Folge nicht die Champions League. Das ist ein antirekord