Switzerland

Erbkrankheiten: Lausanner Forscher entwickeln neuen Therapieansatz bei Huntington

Erbkrankheiten

Lausanner Forscher entwickeln neuen Therapieansatz bei Huntington

Chorea Huntington ist eine unheilbare, heimtückische Krankheit, die etwa ab dem 30. Lebensjahr die Nervenzellen im Gehirn zerstört. Wissenschaftler an der Lausanner ETH (EPFL) haben ein Enzym entdeckt, das eine wichtige Rolle bei der Therapie spielen könnte.

Huntington äussert sich in unkontrollierten Bewegungen, psychologischen Problemen und dem allmählichen Verlust des Bewusstseins. Sie wird durch eine Mutation in dem Gen verursacht, welches das Protein Huntingtin kodiert, wodurch es einen abnorm langen Schwanz der Aminosäure Glutamin bildet. Dieser Schwanz hindert Huntingtin daran, sich zu falten, so dass es sich in den Nervenzellen des Gehirns ansammelt und diese abtötet.

Hunderttausende Menschen weltweit sind betroffen, und als «autosomal dominante» Krankheit genügt ein Elternteil, um die Krankheit mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit zu vererben. Wissenschaft und Wirtschaft erforschen verschiedene Therapieansätze. Strategien, die den grössten Erfolg versprechen, bauen auf die Senkung der Huntingtin-Konzentration oder die Hemmung der Zusammenlagerung - oder beides. Entweder steht die Unterdrückung des Huntingtin-Gens im Fokus oder die Aktivierung von Mechanismen, welche den Abbau des Proteins fördern.

Wissenschaftler um Professor Hilal Lashuel an der EPFL haben ein neues Enzym identifiziert, das beides kann. Das Enzym «TBK1» spielt eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Abbaus und der Freisetzung des Proteins und führt Modifikationen ein, die seine Zusammenlagerung blockieren. «Wir glauben, dass dies ein brauchbares Ziel für die Entwicklung einer möglichen Behandlung der Huntington-Krankheit darstellt», sagt Lashuel.

Studien haben gezeigt, dass die künstliche Hinzufügung von Phosphatgruppen zu Huntingtin die Entstehung der Krankheit verhindern kann. «Um das therapeutische Potenzial der Phosphorylierung zu erforschen, mussten wir jedoch die natürlichen Kinasen identifizieren, die diese Aufgabe im Inneren der Zelle übernehmen», sagt Lashuel. «Nachdem wir Hunderte von Kinasen gescreent hatten, waren wir begeistert, TBK1 zu identifizieren, weil es seine Aufgabe sehr spezifisch und hoch effizient erfüllte.»

Im Tiermodell bestätigte sich die Wirksamkeit: Die Überexpression der TBK1-Kinase schützte vor der Toxizität des mutierten Huntingtins im Versuchstier und verhinderte die Entwicklung der Krankheit. Die Forscher erzielten ähnliche Ergebnisse bei kultivierten Neuronen.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich