Switzerland

Erfolgreiche Gurtprüfungen der Karateclubs Laufenburg und Frick

Nach Corona-bedingter Pause konnten die Karateclubs Laufenburg und Frick endlich wieder Kyu-Prüfungen durchführen. Die Prüfungen wurden durch Sahin Zübeyir Sensei (7. Dan) und Adrian Wilhelm Sensei (2. Dan) in der Laufenburger Blauen-Turnhalle abgenommen. Der Karateclub Laufenburg wurde vor 26 Jahren durch Sahin Sensei gegründet, daher war es eine grosse Freude, diese Gurtprüfungen unter seiner Leitung durchzuführen.

Insgesamt sieben Karatekas haben sich unter der Leitung von Adrian Sensei und Fiona Sempai (Laufenburg) und Andrea Sensei (Frick) auf diese Prüfungen vorbereitet. Die gute Vorbereitung und der konzentrierte Einsatz der Karatekas haben sich bezahlt gemacht. Alle sieben Karatekas haben die Prüfungen bestanden und dürfen künftig den nächst höheren Gurt tragen.

Samuel Mutter und Sandro Döbeli haben ihre erste Kyu-Prüfung zum Weissgurt (9. Kyu) abgelegt und erfolgreich bestanden. Eine Stufe weiter ist bereits Hunor Hidveg: Er hat die Gelbgurt-Prüfung (8. Kyu) erfolgreich bestanden. Bereits schon mehr als zwei Jahre Karate- Erfahrung hat Juana Züger mit in die Prüfung eingebracht. Mit einem guten Prüfungsbewertung darf Juana künftig den grünen Gurt (6. Kyu) tragen.

Auf noch mehr Karateerfahrung dürfen die drei Prüfungsteilnehmer aus der Oberstufe zurückblicken: Nicolas Wilhelm hat die Prüfung zum violetten Gurt (4. Kyu) mit einer sehr guten Bewertung abgelegt. Und schliesslich absolvierten auch Adem Adzijaj und Joel Datz die Prüfungen zum 1. Braungurt (3. Kyu) erfolgreich.

Wir freuen uns sehr über die erfolgreichen Prüfungen unserer Karatekas gratulieren allen Teilnehmern von Herzen für diesen wichtigen Schritt auf ihrem Weg zum Karate.

Herzlichen Dank an Sahin Sensei, Adrian Sensei, und Fiona Sempai für die reibungslose und erfolgreiche Durchführung dieser Prüfungen. Nach einer kurzen Ferienpause starten die Karateclubs Laufenburg und Frick wieder in das wöchentliche Karatetraining.

Football news:

Bartomeu antwortete Piqué: es sei nicht Wahr, dass Barcelona Geld für die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken ausgegeben habe. Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hat die Aussage von Verteidiger Gerard Piqué widerlegt, dass der Klub negative Rückmeldungen von Spielern in den sozialen Medien bezahlt habe
Raphael Leau über das 3:3 gegen Roma: Milan hat alles für den Sieg getan, ich bin enttäuscht. Ibra ist ein Vorbild für uns alle
Son Hyn Ming führte das Rennen der Torschützen der APL mit 8 Toren in 6 spielen. 7 von Ihnen-mit einem Transfer von Kane
Conte über Bergmanns Niveau: es ist Unmöglich, versehentlich drei Tore für Real zu erzielen. Das ist ein starkes Team
Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht