Switzerland

«Es hat die Fensterrähmen aus der Mauer gerissen» – eine Schweizerin in Beirut erzählt

Interview

«Es hat die Fensterrähmen aus der Mauer gerissen» – eine Schweizerin in Beirut erzählt

«An offizielle Infos kamen wir nicht» – Schweizerin erzählt von Explosion in Beirut

Myrta Grubenmann studiert Islamwissenschaften und absolviert gerade ein Austauschsemester in Beirut. Ihre Wohnung befindet sich wenige Strassen vom Hafen entfernt, wo die Explosion stattfand. Nur mit sehr viel Glück kam sie unversehrt davon.

Hey Myrta, wie geht es Dir?
Myrta Grubenmann: Mir geht es den Umständen entsprechend gut, ich bin mit einem Schock davongekommen.

Wo warst du gestern, als die Explosion passierte?
Ich war zuhause, etwa einen Kilometer vom Hafen, wo die Explosion stattfand, entfernt. Wir hörten und spürten eine erste Explosion, das Haus wackelte und es gab einen riesigen Knall. Mein Mitbewohner kam gerade vom Balkon in die Wohnung und wollte fragen, was das gewesen sei. Und dann: BOOM!

Geht es ihm gut?
Ja, ihm ist auch nichts passiert. Wir standen beide beim Zeitpunkt der Detonation an einem Ort, an dem wir einigermassen geschützt waren. Das war unglaubliches Glück.

Ich nehme an, eure Wohnung ist nicht so glimpflich davongekommen.
Nein. Als die Druckwelle uns erreichte, barsten alle Fenster, die Fensterrahmen wurden aus der Mauer gerissen, Stühle flogen durch den Raum, Wäscheständer schleuderten umher, unsere Eingangstüre ist futsch. Der Boden ist ein Meer aus Scherben. Die ganze Stadt ist ein Meer aus Scherben. Autos fahren in der Stadt auf Scherbenbelag, bei jedem Schritt knirscht und knackt etwas, ich habe sogar Scherben zwischen meinen Büchern gefunden!

Anm. d. Red.: Im Video sind Eindrücke der Verwüstung in Myrtas Wohnung und in Beirut generell zu finden.

Was ging Dir durch den Kopf, als die Druckwelle euch traf?
Zuerst dachte ich: «Das muss direkt vor unserer Haustüre passiert sein. Unser Nachbarshaus muss in die Luft geflogen sein.» Dann kam auch sehr schnell der Gedanke eines Angriffs auf. Die politische Lage ist ja sehr instabil im Land.

Was passierte anschliessend?
Wir verharrten erst einmal an Ort und Stelle und versuchten herauszufinden, was die Explosion ausgelöst hat. Schnell ging das Gerücht auf Whatsapp um, dass das Regierungsgebäude bombardiert wurde. Angst vor einer zweiten Detonation kam auf. An offizielle Infos kamen wir nicht, der Strom ist ausgefallen, das Internet funktionierte nicht. Viele haben hier in Beirut ein Whatsapp-Mobilabo, die App hat als einziges noch funktioniert. Nach kurzer Zeit kam dann Entwarnung. Es hiess, eine Feuerwerksfabrik flog in die Luft. Das war eine grosse Erleichterung für uns.

Stehen noch alle Gebäude in Deiner Strasse?
Ja, die stehen alle noch. Wir wohnen wenige Paralellstrassen vom Unglücksort entfernt. Eine Strasse weiter links gibt es aber bereits Gebäude, die bröckeln oder gar eingestürzt sind. Geht man noch ein bisschen weiter Richtung Explosionsstelle, bietet sich einem ein Bild der totalen Verwüstung.

Wie ist die Stimmung heute?
Speziell. Auf den Strassen herrscht ein grosses Tohuwabohu. Einige haben angefangen, die Trümmer zu beseitigen, andere wollen schnellstmöglich ins Spital oder gar aus der Stadt. Es wird gehupt und gedrängelt auf den Strassen, weil jeder gerade das Gefühl hat, sein Ziel sei das Wichtigste. Es gibt aber auch viele Schaulustige, die sich das Ausmass der Zerstörung anschauen wollen. Darunter sind auch einige Journalisten. Militär und Polizei streift ebenfalls umher und versuchen für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

bild: zvg

Und Du versuchst den Leuten auf der Strasse zu helfen.
Genau. Wir sind heute mit gutem Schuhwerk losgezogen, von Laden zu Laden, und haben unsere Hilfe angeboten. Allgemein ist gerade eine grosse Welle der Solidarität zu spüren. Jeder versucht, dem anderen irgendwie unter die Arme zu greifen. Wir haben dann eine alte Frau dabei unterstützt, ihren Schmuck aus dem Schmuckladen zu bergen.

Der Libanon schlittert gerade von einer Krise zur nächsten. War die Explosion der Todesstoss?
Es ist tatsächlich tragisch. Die von Korruption verseuchte Regierung, die Wirtschaftskrise, der ins bodenlose fallende Pfund und schliesslich auch noch Corona mit einem Lockdown. Und jetzt, nach all den Tiefschlägen, liegen die wenigen Läden, die das alles überlebt haben, in Schutt und Asche. Ein trauriges Sahnehäubchen auf dem Unglückskuchen.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut im August 2020

Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Link zum Artikel

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich