Switzerland

Fatimeh Jalali (40) ist jetzt IT-Services-Ingenieurin: «Am Anfang konnte ich kein Wort Deutsch»

Fatimeh Jalali* (40) ist aus dem Iran in die Schweiz geflüchtet. «Ich hatte fünf Jahre als Ingenieurin für ein iranisches Telecom-Unternehmen gearbeitet, konnte damals aber kein Wort Deutsch», erzählt die alleinerziehende Mutter in fliessendem Hochdeutsch. Ihr iranischer Studienabschluss als Elektrotechnik-Ingenieurin wird in der Schweiz nicht anerkannt.

Damit bleibt ihr der Zugang zu einer Festanstellung verwehrt. Stattdessen arbeitet sie in verschiedenen Temporärjobs für IT-Projekte und wird arbeitslos. Ihr RAV-Berater im Kanton Zürich ermöglicht ihr die Teilnahme am Anerkennungsverfahren Informa. Sie erarbeitet ein dickes Dossier, lässt ihre Zeugnisse übersetzen, und Experten prüfen ihren akademischen und beruflichen Leistungsausweis.

Anerkanntes Diplom in Reichweite

Nach sechs Wochen steht fest: Fatimeh Jalali kann die Weiterbildung zur IT-Services-Ingenieurin HF an der Technischen Berufsschule Zürich starten. Sie drückt als einzige Frau unter lauter jungen Männern die Schulbank und muss dank ihres Studiums und ihrer Berufspraxis viele Grundlagenfächer nicht mehr belegen.

So kann sie in kürzester Zeit und für weniger Geld das Studium mit dem eidgenössisch anerkannten Diplom abschliessen und sich anschliessend einen anspruchsvollen Job suchen. Simon Bühler

Football news:

Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham
Paulo Fonseca: es ist Wichtig, Smalling zurück zu Roma zu bringen. Wir haben nur 3 Innenverteidiger
Arteta über das 2:1 gegen West Ham: Arsenal machte sich durch Verluste das Leben schwer, kämpfte aber und glaubte an den Sieg
Mittelfeldspieler Palas Townsend: Könnte Manchester United schlagen und mit einem größeren Unterschied. Wir wussten, dass Manchester United Letzte Woche nicht gespielt hat und dass wir moralische überlegenheit hatten. Eigentlich hätten wir mit einer Differenz und mehr als drei Toren gewinnen können. Wir hatten Momente, und im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns auch verstärkt. Das Ergebnis könnte sympathischer sein, aber das wird uns auch passen
Philippe Coutinho: ich bin motiviert und möchte hart arbeiten, damit es auf dem Platz gut läuft
Torres über Chelsea: ich Dachte, ich könnte ein Topspieler bleiben, war aber instabil. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Fernando Torres Sprach zwar von einer Zeit im Verein nach dem Abschied vom FC Liverpool
In der 70. Minute gab Schiedsrichter Martin Atkinson nach EINEM Handspiel im Strafraum von Victor lindelef einen Elfmeter für Manchester United ab