Switzerland

Filmfestival: Leoparden 2020 für Mari Alessandrini und Lucrecia Martel

Filmfestival

Leoparden 2020 für Mari Alessandrini und Lucrecia Martel

Je eine Regisseurin aus der Schweiz und aus Argentinien werden an der diesjährigen Sonderausgabe des Locarno Filmfestivals mit einem Leoparden für ihre Filmprojekte ausgezeichnet.

Die Internationale Jury hat das politische Dokumentarfilmprojekt «Chocobar» der argentinischen Filmemacherin Lucrecia Martel ausgezeichnet, wie das Locarno Filmfestival am Freitag mitteilte.

Die Jury der nationalen Selektion hat sich für die Schweizer Regisseurin Mari Alessandrini entschieden. Sie zeichnete deren Projekt «Zahori» aus.

Die beiden Pardi sind mit je 70'000 Franken dotiert. Sie werden im Rahmen des diesjährigen Projekts «The Films After Tomorrow verliehen». Dieses Projekt ist das Herzstück der besonderen Festivalausgabe «Locarno 2020 - For the Future of Films», mit dem Produktionen von Kinofilmen unterstützt werden, die aufgrund der Coronakrise unterbrochen werden mussten.

Football news:

Zinédine zidane: Real hat Chancen auf Trophäen, wenn wir so spielen wie nach der Quarantäne
Sulscher über Elfmeter: Harte Entscheidung. De Gea machte einen unglaublichen Sieg, aber die Regeln sind Regeln
Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham
Paulo Fonseca: es ist Wichtig, Smalling zurück zu Roma zu bringen. Wir haben nur 3 Innenverteidiger
Arteta über das 2:1 gegen West Ham: Arsenal machte sich durch Verluste das Leben schwer, kämpfte aber und glaubte an den Sieg
Mittelfeldspieler Palas Townsend: Könnte Manchester United schlagen und mit einem größeren Unterschied. Wir wussten, dass Manchester United Letzte Woche nicht gespielt hat und dass wir moralische überlegenheit hatten. Eigentlich hätten wir mit einer Differenz und mehr als drei Toren gewinnen können. Wir hatten Momente, und im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns auch verstärkt. Das Ergebnis könnte sympathischer sein, aber das wird uns auch passen
Philippe Coutinho: ich bin motiviert und möchte hart arbeiten, damit es auf dem Platz gut läuft