Switzerland

Freigelassene in Belarus berichten von schwersten Misshandlungen

Zuvor hatte Präsident Alexander Lukaschenko, der als "letzter Diktator Europas" bezeichnet wird, die Freilassung von Gefangenen angeordnet. Innenminister Juri Karajew entschuldigte sich, dass bei den Protesten gegen Fälschung der Ergebnisse der Präsidentenwahl vom Sonntag auch viele Unbeteiligte festgenommen worden seien. So etwas passiere, meinte er. Bis zum Morgen sollten mehr als 1000 der insgesamt rund 7000 Gefangenen freigelassen werden.

Frauen schilderten nach der Freilassung aus dem Gefängnis auf der Okrestin-Strasse in Minsk unter Tränen, dass sie geschlagen worden seien. In Zellen mit vier Betten seien 35 Frauen gewesen, sagte eine Freigelassene dem Portal tut.by. "Sie haben mit schrecklicher Brutalität zugeschlagen", sagte sie. "Überall war viel Blut."

Es war das erste Mal seit Tagen, dass der Machtapparat unter Lukaschenko einlenkte. Tausende hatten auch am Donnerstag seinen Rücktritt gefordert, nachdem er sich zum sechsten Mal zum Sieger der Präsidentenwahl hatte erklären lassen. Lukaschenkos Sprecherin kündigte eine Rede des Präsidenten an das Volk für Freitag an.

Mit der Freilassung reagierte der Machtapparat erstmals auch auf Forderungen der EU, das gewaltsame Vorgehen gegen friedliche Bürger zu beenden. Die EU hatte die Freilassung der Gefangenen gefordert. Tausende sitzen aber weiter in den Gefängnissen. An diesem Freitag wollen die EU-Aussenminister über die Lage in der Ex-Sowjetrepublik beraten.

Football news:

Barcelona hat den Wechsel von Suarez zu Atlético angekündigt
Barcelona erhält für den Wechsel von Suarez 2 Millionen Euro in der Saison, wenn Atlético das Viertelfinale der Champions League erreicht
Chelsea-Neulinge brachen im Liga-Pokal ab: Havertz machte einen hattrick (Erster in seiner Karriere), Chilwell assistierte, Silva spielte eine Stunde lang Kai - der Star des abends. Chelsea setzte sich im Ligapokal mit 6:0 gegen Barnsley aus der Champions League durch. Held war der 21-jährige Neuzugang der Londoner Kai Havertz, der das Dritte Spiel im Lampard-Team absolvierte. In den beiden bisherigen spielen hatte Havertz, der für 62 Millionen Pfund gekauft wurde, kein Tor erzielt und insgesamt wenig zu merken. Dabei spielte er jedes mal auf verschiedenen Positionen: in seinem Debüt - Spiel mit Brighton - rechts im Angriff, mit Liverpool-falscher Neuner. Am Mittwochabend kehrte Kai zu seiner Favoritenrolle zurück - die zehn
Manchester United verliert 139.39 Millionen Pfund, wenn die Saison ohne Zuschauer läuft - die meisten in der Liga
Rüdiger ist das vorrangige transferziel von Barcelona
Arsenal gewann 6 Spiele in Folge
Mittelfeldspieler Inter Veszino verhandelt mit Napoli. Inter-Mittelfeldspieler Mathias Wesino könnte seine Karriere bei Napoli fortsetzen. Die Vereine und Vertreter des 29-jährigen verhandeln über einen Transfer, der Spieler selbst ist bereit, die Mannschaft zu wechseln