Switzerland

French Open ohne Bencic - Wawrinka startet gegen Murray

Das Los bescherte Stan Wawrinka am French Open einen happigen Einstieg. Der als Nummer 16 gesetzte Lausanner trifft an dem am Sonntag beginnenden Grand-Slam-Turnier in Paris in seinem Startspiel auf die ehemalige Weltnummer 1 Andy Murray. Der Brite profitiert nach seiner Hüftoperation im Frühjahr und dem schrittweisen Comeback von einer Wildcard.

Im allfälligen Viertelfinal könnte sich Wawrinkas Weg mit jenem von Mitfavorit und US-Open-Sieger Dominic Thiem kreuzen. Thiem, der es zum Auftakt mit Marin Cilic bekommt, und Wawrinka befinden sich in der Tableauhälfte von Rekordsieger Rafael Nadal, wie auch Sandhase Fabio Fognini, der Nadal im Achtelfinal fordern könnte, und US-Open-Finalist Alexander Zverev.

Bei den Frauen erklärte Belinda Bencic kurz vor der Auslosung am Donnerstagabend Forfait. Die Ostschweizerin, die auch am US Open gefehlt hatte, wäre in Paris als Nummer 7 gesetzt gewesen. Letzte Woche ist sie im Rom in ihrem Startspiel sang- und klanglos gegen die Qualifikantin Danka Kovinic ausgeschieden (3:6, 1:6).

Somit verbleiben Jil Teichmann und Stefanie Vögele als Schweizerinnen im Haupttableau der Frauen. Die Weltranglisten-54. Teichmann trifft in ihrem Startspiel auf die Rumänin Irina-Camelia Begu (WTA 72), in der 2. Runde bekäme sie es wohl mit der Topgesetzten Simona Halep zu tun. Vögeles Gegnerin ist die Rumänin Patricia Maria Tig (WTA 58).

Football news:

Barcelona-die erste Mannschaft, für die zwei 17-jährige Spieler Im Champions-League-Spiel erzielten
Die Entwicklung von Atalanta hat einen entscheidenden Punkt erreicht: der Klub wird sich bald entweder zu Napoli oder zu Roma entwickeln. Miranchuk ist ein Symbol für Veränderungen
Sharonov trat in den Trainerstab von Zypern Paphos
Juran führte Chabarowsk SKA
Brügge-Stürmer Dennis über Zenit: ich habe gesagt, dass ich nur Grandas Tore, aber es war ein Witz
PSG-Verteidiger Kimpembe über das 1:2 gegen Manchester United: wir können nur uns selbst die Schuld geben
Lopetegui über das 0:0 gegen Chelsea: Sevilla zeigte ein gutes Teamspiel