Switzerland

Fussballer missachten Corona-Schutzkonzept – macht die Liga nun ernst?

FCZ-Spieler feiern den Führungstreffer Kolollis in Bern. Bild: keystone

Fussballer missachten Corona-Schutzkonzept – macht die Liga nun ernst?

Die ersten zwei Spiele der neuen Super-League-Saison sind Geschichte – und in beiden wurde gegen das Schutzkonzept der Swiss Football League verstossen. Denn dieses sieht vor, dass der Torjubel in einem dezenten Rahmen zu erfolgen hat. Die Liga hält in ihrem Schutzkonzept unmissverständlich fest:

«Beim Torjubel sind intime Berührungen wie Umarmungen oder Küsse, Shakehands oder das Abklatschen mit offener Hand untersagt. Ein Körperkontakt kann mit der Faust, dem Ellenbogen oder mit den Füssen erfolgen.»

Nicht nur die Spieler des FC ZürichYB gegen diese Auflage. Diese zwei Fotos zeigen die Torjubel des FC Lugano

Was nun? Dass gegen die Vorgaben verstossen wurde, ist offensichtlich. Den Fehlbaren drohen Sanktionen. Denn die Liga hält klar fest: «Die Nichteinhaltung der im SFL‐Schutzkonzept festgelegten Vorgaben kann Disziplinarmassnahmen nach sich ziehen.»

Die Swiss Football League besitzt schärfere Regeln als die europäischen Topligen, wo lediglich Empfehlungen und keine Verbote ausgesprochen wurden. Die Klubs, die sich engagiert und mit Erfolg für eine Öffnung der Stadien eingesetzt hatten (ab dem 1. Oktober dürfen sie zu zwei Drittel gefüllt sein), möchten den Goodwill nicht wieder verspielen. Torjubel wie jene in Bern und Lugano laufen diesen Bestrebungen zuwider. Zieht die SFL ihre Ankündigung durch, ist es möglich, dass die zu überschwänglich gefeierten Treffer Konsequenzen haben werden.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Link zum Artikel

Football news:

Sandro Tonali: Milan auf dem wellenkamm. Das T-SHIRT der Rossoneri drückt, aber ich bin Fit
Der Berater von Kadyrov hat den Richter in einer Leiste geschlagen, und sein Sohn wurde von Achmat entlassen und wurde für drei Jahre verbannt. Zuerst leugneten Sie alle
AEK Carrera verlor beide Spiele in der Europa League mit 1:5
Stefano Pioli: Milan hat noch nichts erreicht. Die Saison ist lang, wir werden Schwierigkeiten haben
Mourinho über 0:1 gegen Antwerpen: die Beste Mannschaft hat gewonnen und die schlechteste verloren
Bale hatte in den ersten drei spielen für Tottenham keine Treffer erzielt. Er hat seit Januar kein Tor mehr erzielt
Vater Courtois: Keylor NAVAS war kein guter Mitspieler. Als er zu PSG ging, wurde es einfacher