Switzerland

Haaland trifft bei BVB-Kantersieg doppelt

Auch diesmal sass Erling Haaland bei Spielbeginn auf der Bank – und der BVB hätte kaum besser in den Match gegen Köln starten können. Eine starke Kombination über Mats Hummels, Marco Reus und Jadon Sancho schloss Guerreiro nach nur 52 Sekunden gekonnt ab und brachte das Heimteam in Führung. Die Gäste, die letztmals vor fast 29 Jahren in Dortmund gewonnen haben, versuchten zwar umgehend zu kontern. Doch Jan Uwe Thielmann vergab die grosse Chance zum Ausgleich (3.). In der gesamten ersten Halbzeit brachte Köln kaum mehr zustande.

Köln-Trainer Markus Gisdol hatte vor der Partie noch gescherzt, vor allem wegen Haaland den Mannschaftsbus vor das Kölner Tor platzieren zu können. Der 19-jährige Norweger kam allerdings erst in der 65. Minute auf den Platz. «Wir haben einen Plan mit ihm», sagte Favre beim Streamingdienst DAZN über den in Augsburg dreimal erfolgreichen Neuzugang.

Bürkis Kommentar mit Augenzwinkern

Der in der Offensive gewohnt ballsichere BVB blieb mit der Führung im Rücken spielbestimmend. Reus prüfte mit einem Freistoss Köln-Keeper Timo Horn (14.), der in der Partie mehrmals eingreifen musste. Hummels traf bei der anschliessenden Ecke mit dem Kopf die Latte. In der Abwehr setzte Favre trotz der schlechten Erfahrungen beim 5:3-Spektakel am vergangenen Wochenende erneut auf eine Dreierkette, die in der zweiten Halbzeit wackliger agierte.

Das Auswärtsteam konnte nur phasenweise an die starken Auftritte der vergangenen Wochen anschliessen. Die BVB-Abwehr hatte die Kölner Offensive um Uth und Jhon Cordoba gut eine Stunde absolut im Griff. Hummels überzeugte zudem als Vorlagengeber. Einen überragenden Pass des 31-Jährigen über gut 60 Meter verwertete Captain Reus, der ganz knapp nicht im Abseits stand, zum 2:0.

Sancho machte jegliche Kölner Hoffnungen auf eine Aufholjagd mit seinem Treffer nach simpler Körpertäuschung im Strafraum zunächst zunichte. Uth erzielte zwar in der 64. Minute nach einer kurzen Schwächephase der Gastgeber zwar den Anschlusstreffer, aber dann wechselte Lucien Favre sein Sturmjuwel ein. Haaland sorgte sofort für Gefahr. Zwölf Minuten dauerte es, bis er sein erstes Tor im Signal Iduna Park bejubeln konnte – und keine zehn weiteren bis zu seinem zweiten Treffer des Abends.

Kein Wunder drehte sich nach dem Spiel wieder alles um den Norweger. «Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt. Drei Tore, zwei Tore – ich hoffe nicht, dass es im nächsten (Spiel) nur eins ist», witzelte Dortmunds Schweizer Torhüter Roman Bürki nach dem Spiel. Reus sagte: «Das ist natürlich wunderbar für ihn. Es gibt schlimmere Einstände. Dafür haben wir ihn verpflichtet.»


81'365 Zuschauer. – Tore: 2. Guerreiro 1:0. 29. Reus 2:0. 48. Sancho 3:0. 65. Uth 3:1. 78. Haaland 4:1. 87. Haaland 5:1. – Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Rangliste: 1. Leipzig 18/40. 2. München 18/36. 3. Dortmund 19/36. 4. Mönchengladbach 18/35. 5. Schalke 04 18/33. 6. Leverkusen 18/31. 7. Freiburg 18/29. 8. Hoffenheim 18/27. 9. Wolfsburg 18/24. 10. Augsburg 18/23. 11. Frankfurt 18/21. 12. Union Berlin 18/20. 13. Köln 19/20. 14. Hertha Berlin 18/19. 15. Mainz 18/18. 16. Bremen 18/17. 17. Düsseldorf 18/15. 18. Paderborn 18/12.

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: