Switzerland

Hotelplan streicht fast die Hälfte aller Stellen

Der Reiseveranstalter nimmt harte Einschnitte vor: 170 Mitarbeiter müssen gehen, mehrere Filialen der Migros-Tochter werden geschlossen.

Die Krise hat Einfluss auf die Reisebranche: Die Hotelplan Group harte Einschnitte vor.

Die Krise hat Einfluss auf die Reisebranche: Die Hotelplan Group harte Einschnitte vor.

(KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER/Archiv)

Wegen der Coronakrise nimmt der Reiseveranstalter Hotelplan Group harte Einschnitte vor. 475 Angestellte werden abgebaut. In der Schweiz würden rund 170 Mitarbeitende ihre Stelle verlieren und 12 der knapp 100 Filialen geschlossen.

Dies teilte die Migros-Tochter am Donnerstag mit. Für die betroffenen Mitarbeiter in der Schweiz sei in Zusammenarbeit mit der Arbeitnehmervertretung ein Sozialplan erarbeitet worden. Zusätzlich stehe ihnen ein internes Mobilitätscenter zur Seite.

Die Entwicklung im Reisegeschäft sei ein Albtraum für alle. Es täte weh, dass man nicht mehr allen Mitarbeitenden eine Perspektive bieten könne, erklärt Thomas Stirnimann, CEO Hotelplan Group, im Communiqué. «Doch die Folgen der weltweiten Reisebeschränkungen und die Aussichten für die weitere Geschäftsentwicklung machen die Massnahmen leider unumgänglich. Wir wollen damit möglichst viele Arbeitsplätze langfristig sichern und die Unternehmen wettbewerbsfähig halten», führt Stirnimann weiter aus.

( SDA /fal )

Football news:

Alfonso Davis ist der Schnellste Spieler des Jahres 2020. Ronaldo ist in den Top 6 (Globe Soccer Awards)
Michel Platini: wenn Ronaldo seine Karriere beendet, werden wir es vermissen
Suarez über Messi: Wenn Leo bei Barça glücklich ist, dann muss man bleiben. Wenn er Veränderungen will, wird er verstehen, was er tun soll
Guardiola über Ban-Absage: Wahnsinnig glücklich für die Mannschaft. Die Spieler sind der Grund, warum wir in die Champions League gekommen sind
Alaba will 20 Millionen Euro im Jahr bekommen. Seine Priorität – Barcelona und Real, er will nicht in City, Chelsea und PSG
Arteta hat erklärt, was die Topspieler zu Arsenal wollen: der Verein hat eine unglaubliche Geschichte. Wir spielen Fußball, der anzieht
Sarri vor Sassuolo: Sie gehen den Weg von Atalanta. Juve muss bereit sein, zu tolerieren