Switzerland

«Können das nicht akzeptieren»: Sforza greift nach FCB-Pleite Schiri an

Fabian Frei (31) kocht! Erst stellt er Schiedsrichter Piccolo noch auf dem Rasen zur Rede, dann knöpft er sich den vierten Offiziellen vor, spielt jene Szene nach, die zum Penalty für Servette führt. Das Handspiel von FCB-Innenverteidiger Albian Hajdari (17).

«Wo soll er mit der Hand hin? Soll er sie in die Hosentasche stecken», fragt Coach Ciriaco Sforza (50). Nur um anzufügen, dass man die Entscheidung des Schiris «nicht akzeptieren» könne. «Ich kann verlieren, aber nur wenn man fair verliert.» Das sei heute nicht der Fall gewesen.

«Der Video-Schiedsrichter hätte bei dieser Szene zwingend zum Einsatz kommen müssen. Warum nehmen wir uns diese Zeit nicht?», fragt Sforza. Schiri Piccolo aber zögert keine Sekunde, zeigt auf den Punkt. Ein umstrittener Entscheid.

Tor von Stocker aberkannt

In der ersten Halbzeit kommt der VAR hingegen zum Einsatz. FCB-Captain Valentin Stocker trifft zur Führung, Piccolo gibt den Treffer, lässt sich danach aber umstimmen, schaut sich die Szene noch einmal an, sieht ein Foul von Zhegrova, gibt – Minuten nach Stockers Treffer – Freistoss für Servette. Und das zu recht.

Für Sforza gehts drum, dass nicht mit selben Ellen gemessen werde. «Es ist einfach komisch, wenn bei unserem Tor fünf Minuten für eine Entscheidung gebraucht werden, beim Penalty aber sofort entschieden wird.»

Fabian Frei ergänzt, dass es noch eine weitere Ungerechtigkeit gegeben habe. «Cespedes hätte nach einem taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen», sagt der Thurgauer. Der Schiri aber lässt Gnade vor Recht verwalten, stellt dafür mit Jasper Van der Werff (21) einen Basler vom Feld.

Klare Notbremse

Zurecht, weil der Ostschweizer die Notbremse zieht und eine klare Torchance vereitelt. Zuvor hatte Aussenverteidiger Andrea Padula (24) einen katastrophalen Fehlpass gespielt, weswegen die Basler sich nach der Pleite auch an der eigenen Nase nehmen müssen.

In Unterzahl geht bei den Bebbi nach vorne nicht mehr viel, 22:4 Schüsse notieren die Statistiker am Ende, hätten Kone und Co. im Abschluss nicht gesündigt, das Spiel wäre schon früher zu Gunsten von Servette entschieden gewesen.

Und die Schiedsrichter-Diskussionen hätten sich nach dem Spiel wohl erübrigt.

Football news:

Paulo dibala: ich habe Federer immer bewundert, ich versuche, seine Spiele nicht zu verpassen
Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei