Switzerland

Konzernverantwortungsinitiative: Berner Regierung ergreift Partei in heisser Debatte

Die Regierungsrat spricht sich gegen die kontrovers diskutierte Abstimmungsvorlage vom 29. November aus. Das erfährt aber nur, wer beim Kanton nachfragt.

Derzeit bekennen viele Leute auf ihren Balkonen Farbe – mit einem orangen Transparent für die Konzernverantwortungsinitiative.

Derzeit bekennen viele Leute auf ihren Balkonen Farbe – mit einem orangen Transparent für die Konzernverantwortungsinitiative.

Foto: Dominique Meienberg

Die bernische Kantonsregierung bringt sich in den Abstimmungskampf über die kontrovers diskutierte Konzernverantwortungsinitiative ein. Sie spricht sich gegen das Volksbegehren aus, über das die Schweizer Stimmberechtigten am 29. November abstimmen.

Sicherheitsdirektor Philippe Müller (FDP) hatte an der Delegiertenversammlung seiner Partei die Position des Regierungsrats schon durchblicken lassen. Öffentlich bestätigt hat die Regierung ihre Haltung aber bis jetzt nicht. Auf Anfrage erklärt nun Regierungssprecher Christian Kräuchi, dass das Gremium über die Initiative eine Aussprache geführt habe und dann seine ablehnende Haltung festgelegt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Griezmann über Messi: ich bewundere Leo, und er weiß es. Wir haben eine großartige Beziehung
Rooney, der in der Saison 2010/11 zu Barça wechseln konnte: darüber Spekulierte er. Er konnte perfekt passen
Hurra, in England werden wieder die Zuschauer auf die Tribüne gelassen! Bis zu 4 tausend und nicht überall, aber die Vereine sind glücklich 😊
Sulscher über das Spiel gegen Istanbul: Das ist der türkische Meister, es wird schwierig werden
Gasperini über die Nominierung für den besten Trainer des Jahres: wenn wir Liverpool schlagen, kann ich ein paar Stimmen gewinnen
Julian Nagelsmann: Leipzig will PSG dieses Gefühl des Finales geben, von dem Sie sprechen
Tuchel über Champions League: Das Spiel gegen Leipzig - das Finale unserer Gruppe