Switzerland

«Le port de Beyrouth est le symbole de la corruption qui mine le pays»

Pour le politologue Karim Bitar, de l’Université Saint-Joseph, la tragédie qui endeuille le Liban démontre le caractère mafieux de sa caste dirigeante.

 Vue du port de Beyrouth dévasté après la double explosion de mardi soir, qui a fait plus d’une centaine de morts et plus de 4000 blessés. Des silos à grains, au centre de l’image, ont été entièrement détruits.

Vue du port de Beyrouth dévasté après la double explosion de mardi soir, qui a fait plus d’une centaine de morts et plus de 4000 blessés. Des silos à grains, au centre de l’image, ont été entièrement détruits.

AFP

En quoi la double explosion de Beyrouth est-elle révélatrice de la crise qui frappe le Liban?

Cette tragédie intervient au pire moment pour le Liban, alors que le pays est plongé dans le chaos, la pire crise économique de son histoire. C’est un «annus horribilis» pour nous: après la crise financière, la Révolution libanaise qui n’a pas porté ses fruits, on découvre maintenant qu’il y avait cet énorme stock de nitrate dans le port!

Les articles ABO sont réservés aux abonnés.

Football news:

Jacko-Juventus-Schiedsrichter: immer das gleiche mit Ihnen
Rodri über 2:5 gegen Leicester: Sie hatten Glück. Fußball war unfair gegenüber Manchester City
Kuman hat das Schema von Barça geändert: es scheint, dass die offensivstars und Frankie de Jong bequemer geworden sind (aber wir werden das Ergebnis nicht überschätzen)
Stefano Pioli: Zufrieden mit dem Spiel von Tonali und Braim. Wenn man so oft zu Saisonbeginn spielt, ist es wichtig, das Spiel, das Tempo und den Gegner zu kontrollieren, um die harte Arbeit zu erledigen. Wir hatten Ballbesitz nicht so gut wie nötig, aber insgesamt hat alles gut geklappt
Man City kaufte Ruben diash für 68 Millionen Euro und verkaufte Otamendi an Benfica für 15 Millionen. Der Klub aus Lissabon gab bekannt, dass er den Transfer des 23-jährigen Portugiesen mit den citizensvereinbart habe. Man City zahlt 68 Millionen Euro für Diaz. Weitere 3,6 Millionen könnten Benfica in Form von Boni für die erfolgreichen Leistungen des englischen Teams erhalten. In die entgegengesetzte Richtung geht Nicolas Otamendi - die Eagles zahlen 15 Millionen Euro für den 32-jährigen Argentinier
West Ham ist bereit, Schimpfwörter mit einer zwangsvollstreckungsoption zu mieten. Juve will den Verteidiger für 18 Millionen Euro verkaufen: West Ham verhandelt mit Juventus über Innenverteidiger Daniele Rugani. Die Londoner haben dem FC Turin ein Angebot gemacht, den 26-jährigen Italiener mit Ablösesumme zu verpflichten, während Juventus Turin lieber für 18 Millionen Euro Verkaufen würde, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Der Vertrag des Verteidigers bei der alten Signora läuft bis 2024. Die Schimpfstatistik finden Sie hier
Anssumane Fathi: das Spiel mit Messi ist ein Kindheitstraum. Das ist jetzt Realität