Switzerland

Libanon: Schweizer Botschafterin in Beirut durch Explosion leicht verletzt

Libanon

Schweizer Botschafterin in Beirut durch Explosion leicht verletzt

Die Schweizer Botschafterin in Beirut ist am Dienstag verletzt worden, als am Hafen der libanesischen Hauptstadt eine heftige Explosion stattfand. Sie befindet sich im Spital. Durch die Druckwelle wurden Botschaft und Residenz der Botschafterin stark beschädigt.

Eine heftige Explosion in einem Lagerhaus im Hafen von Beirut hat laut dem Aussendepartement (EDA) in Bern am späten Dienstagnachmittag die libanesische Hauptstadt erschüttert.

Mindestens 30 Menschen wurden nach Angaben von Gesundheitsminister Hassan Hamad getötet und weitere 2500 verletzt. Der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, Georges Kettaneh, berichtete der Nachrichtenagentur DPA von mehr als 2000 Verletzten.

Die enorme Druckwelle liess laut EDA in kilometerweiter Entfernung Fenster bersten. So seien auch die Schweizer Botschaft und die Residenz der Botschafterin stark beschädigt worden. Botschafterin Monika Schmutz sei dabei leicht verletzt worden und habe sich für weitere Abklärungen ins Spital begeben. Das übrige Botschaftspersonal sei wohlauf.

Die Schweizer Vertretung im Libanon klärt nun ab, ob weitere Schweizer Staatsangehörige von der Explosion betroffen sind. Bislang liegen dazu noch keine Hinweise vor, wie es am Dienstagabend vom EDA weiter hiess.

Football news:

Pjanic über den besten Partner: Ronaldo vor seinem Wechsel zu Barça: Barcelonas Mittelfeldspieler Miralem Pjanic hat an einer Blitz-Umfrage teilgenommen
Allegri kann die Roma leiten
Wunder in der PFL: Tuapse fehlte Spieler für ein Spiel, Sie stellten zwei Ersatzspieler - und nicht verloren einer der Führer
Kevin-Prince unterschrieb einen 1-Jahres-Vertrag mit Monza (La Gazzetta dello Sport)
Ich reiße PSG den Arsch für diese Chance. Paris (dpa)-Fußball-Nationalspieler Angel Di Maria hat emotional auf die nicht-Teilnahme an der em-Qualifikation für die WM 2022 gegen Ecuador und Bolivien reagiert
Pjanic über den Wechsel zu Barça: Ronaldo war enttäuscht, sagte aber, er freue sich sehr für mich
Chelsea unterschrieb Torhüter Rennes Mehndi