Switzerland

Macron wird bei Spaziergang ausgebuht und ausgepfiffen

Macron wird bei Spaziergang ausgebuht und ausgepfiffen

Das war wohl nichts mit dem entspannten Spaziergang: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist am Dienstagabend beim Flanieren im Pariser Park Jardin des Tuileries von Demonstrantinnen und Demonstranten aufgehalten worden.

Videos zeigen den Staatschef in Lederjacke mit seiner Frau Brigitte Macron umringt von Sicherheitspersonal. Élyséekreise bestätigten die Echtheit der Aufnahmen. Der Präsident wurde demnach von mehreren Demonstranten verfolgt, angesprochen, ausgebuht und ausgepfiffen. Sie riefen etwa den Schlachtruf der «Gelbwesten»: «Macron Démission» (Rücktritt Macron).

Macron suchte schliesslich das Gespräch mit einigen Demonstrierenden. Er bat sie, «cool» zu bleiben, nicht zu schreien und diskutierte etwa über Polizeigewalt. Ein Demonstrant sprach noch verschiedene andere Themen an wie Steuergerechtigkeit oder die Rentenreform. Macron blieb freundlich und hörte zu. Ein Demonstrant erklärte: «Sie sind mein Angestellter, Herr Präsident.» Mit Blick auf gegenseitigen Respekt sagte der Präsident: «Es ist Feiertag, ich gehe mit meiner Frau spazieren, und Sie fahren mich an.»

Ein Video des Vorfalls:

Aus der Opposition gab es Kritik an Macrons Verhalten. Dass der Präsident an einem solchen Tag durch den Park spaziere, sei ein echtes Sicherheitsproblem, monierte der Chef der konservativen Republikaner, Christian Jacob. «Emmanuel Macron ist nicht sehr vorsichtig», sagte Linksaussenpolitiker Jean-Luc Mélenchon. Am Dienstag feierte Frankreich seinen Nationalfeiertag. Am Morgen gab es eine Zeremonie zu Ehren der Pflegekräfte, ihre Arbeit im Kampf gegen Corona wurde gewürdigt. Am Rande kam es auch zu Demonstrationen. (sda/dpa)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Macrons flammende Rede vor dem US-Kongress

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Strassenschlachten, Polizeigewalt und mittendrin ein Virus – was ist in Serbien los?

In Serbiens Hauptstadt Belgrad kam es am Dienstag zu Demonstrationen gegen eine geplante Ausgangssperre am Wochenende. Protestiert haben Leute jeglicher politischer Couleur. Es geht um Lügen, Verzweiflung und natürlich Corona – doch die Situation bleibt unübersichtlich.

Anarchie in Belgrad: Am Dienstagabend kam es in Serbiens Hauptstadt zu wüsten Szenen. Nachdem Präsident Aleksandar Vucic eine erneute Ausgangssperre fürs Wochenende angekündigt hatte, brachen alle Dämme. Mehrere tausend Menschen protestierten auf den Strassen und forderten Vucics Absetzung. Auch in anderen Städten kam es zu kleineren Protesten, zum Beispiel in Novi Sad oder in Kragujevac.

Eine Gruppe von rund 100 Demonstranten wollte in Belgrad gar ins Parlamentsgebäude eindringen. Sie kamen …

Link zum Artikel

Football news:

Man City zeigte eine neue auswärtssituation
Island hat die heimform für die Saison 2020/21 vorgelegt
1999 besiegte Arsenal Sheffield im Cup, aber Wenger bot an, das Spiel zu wiederholen – weil Kanu brach Fair Play
Mailand und Napoli Interessieren sich für Godfrey. Norwich will für den Verteidiger 30 Millionen Euro
Wenger nannte die Champions-League-Favoriten: Manchester City und PSG
Manchester United bereitet ein offizielles Angebot für Sancho vor. Borussia Dortmund fordert 120 Millionen Euro
Conte trifft heute auf Marotta. Der Trainer kritisierte die Inter-Führung