Switzerland

Mal wieder die Juden: wenn sich Corona-Skeptiker zu Opfern stilisieren und damit die Nationalsozialisten verharmlosen

Teilnehmerinnen haben sich bei Protesten gegen die staatlichen Pandemie-Massnahmen mit Sophie Scholl und Anne Frank verglichen. Diese Verharmlosungen beobachtet Deutschlands Antisemitismus-Beauftragter mit Sorge.

Bei Protesten der «Querdenken»-Bewegung haben sich Demonstrantinnen mit Anne Frank und Sophie Scholl verglichen.

Bei Protesten der «Querdenken»-Bewegung haben sich Demonstrantinnen mit Anne Frank und Sophie Scholl verglichen.

Andreas Gebert / Getty

An diesem Dienstag äusserte sich Deutschlands Antisemitismus-Beauftragter, Felix Klein, zur wachsenden Gefahr von Antisemitismus in der Corona-Skeptiker-Szene. Er bezog sich dabei auch auf Vorfälle, zu denen es bei «Querdenken»-Demonstrationen gekommen war. Was man als einzelne verwirrte Stimmen abtun könnte, besorgt Klein.

Die Versuchung, bei Anti-Corona-Demonstrationen Aufmerksamkeit durch Skandalisierung zu erheischen, sei sehr gross, sagte er. Bei Vergleichen mit Vorgängen aus dem «Dritten Reich» erreiche man immer eine gewisse Resonanz. «Die antisemitischen Motive sind zu attraktiv, als dass sie nicht verwendet werden.»

Die gefühlte Sophie Scholl und die gefühlte Anne Frank

Am vergangenen Samstag hatte eine junge Frau auf einer «Querdenken»-Bühne in Hannover gesagt: «Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde.» Ein Ordner unterbrach daraufhin ihre Ansprache. «Für so einen Schwachsinn mache ich doch keinen Ordner mehr», sagte er und verliess wütend die Kundgebung. Sophie Scholl und ihr Bruder Hans gehörten zur Widerstandsgruppe Weisse Rose. Sie wurden 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Eine Woche davor hatte sich eine Elfjährige auf einer Querdenken-Bühne in Karlsruhe mit Anne Frank verglichen, weil sie ihren Geburtstag nicht wie gewohnt feiern konnte. Anne Frank lebte jahrelang versteckt in einem Hinterhaus in Amsterdam, bevor sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet wurde.

Im Zuge der jüngsten Proteste stellten manche Demonstranten das Infektionsschutzgesetz mit dem Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten auf eine Stufe. Damit hatte die von Adolf Hitler geführte Regierung im März 1933 das Recht erlangt, Gesetze ohne Zustimmung des deutschen Reichstags zu erlassen. Bei einer Querdenken-Demonstration in Leipzig titulierte sich eine Teilnehmerin unlängst als «Covidjud».

Die Vorfälle häufen sich. Klein fragt sich in diesem Zusammenhang, ob es sich um eine Strategie oder um einen Mangel an Bildung und Wissen handle. Wer über Anne Frank und Sophie Scholl Bescheid wisse, würde kaum solch krude Verharmlosungen äussern, sagte er. Jedenfalls zeige die Welle von Kritik, die auf die Szenen in Hannover und Karlsruhe folgte, dass «der innere Kompass der demokratischen Mehrheit funktioniert».

Schon im Frühjahr trugen Demonstranten Davidsterne mit der Aufschrift «Ungeimpft» am Arm, um sich so als Opfer staatlicher Corona-Massnahmen mit den im Nationalsozialismus verfolgten Juden gleichzusetzen. Die Mär, Bill Gates habe etwas mit der Pandemie zu tun, erklingt seit den Anfangstagen der Corona-Krise; für viele Verschwörungstheoretiker ist er, auch aufgrund seiner Impfkampagnen, das Feindbild Nummer eins. Nun ist es historisch keine Einmaligkeit, dass eine gesundheitliche Krise dafür gebraucht wird, die Schuld bei den Juden zu suchen.

«Antisemitische Motive sind so eingeübt in unserer Geschichte, daher werden sie immer mehr genutzt», sagt Klein. Wer sich allerdings als Opfer geriere, gebe automatisch die Verantwortung ab und damit anderen die Macht. Momentan sei es vor allem die Verbindung der gesellschaftlichen Mitte mit den radikalisierten Rändern, die ihm Sorgen mache.

Football news:

Mostova über die Ausgänge Golovin Ersatz: Monaco und ohne ihn gute Ergebnisse
Mourinho über Stabilität: werfen Sie einen Blick auf Manchester United. Der frühere Trainer von Tottenham Hotspur, José Mourinho, hat sich in der Laufenden Saison zu den prekären Leistungen der Mannschaft geäußert
Stefano Pioli: Ibra ist bereit, gegen Cagliari zu spielen. Wir haben einige wichtige Spieler, aber im Laufe einer solchen Saison kann es zu Problemen kommen
Die Fußballer können die Umarmungen nicht aufgeben. Wir haben uns alle 10 Feiern der Hinrunde angeschaut, das Verbot wurde nur von Leicester eingehalten
Mandzukic wird 1,8 Millionen Euro in Mailand in 6 Monaten verdienen. Der Vertrag wird um ein Jahr verlängert, Wenn der Ex-Stürmer von Juventus Turin und dem FC Bayern München Mario Mandzukic zum AC Mailand wechselt. Der Verein und der 34-jährige Kroate haben sich auf die Vertragsbedingungen geeinigt. Der Vertrag ist bis zum Ende der Saison für 6 Monate vorgesehen, darin ist die Option einer automatischen Verlängerung um 12 Monate vorgeschrieben, wenn der AC Mailand in die Champions League kommt. In sechs Monaten wird Mandzukic 1,8 Millionen Euro verdienen. Es wird nicht angegeben, wie viel er erhalten wird, wenn der Vertrag läuft. Zlatan Ibrahimovic freut sich über den Transfer von Mandzukic
Rummenigge über Guardiola: ich werde mich für immer Erinnern, wie er über den Abgang des FC Bayern gesagt hat. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, erzählte, wie er den Abgang von Pep Guardiola von Seinem posten als Cheftrainer des Klubs im Jahr 2016 wahrgenommen habe
José Mourinho: Ndombele hatte eine Verletzung, die Verantwortung liegt bei ihm. Er hat sich verändert und wir sind froh, dass sich Tottenham-Trainer José Mourinho über die Leistungen von Trainer Tangi Ndombele geäußert hat