Switzerland

Marc Sway gibt sich während Corona-Krise hoffnungsvoll: «Wir können die grossen Herausforderungen schaffen»

Seit Tagen hängen in der Schweiz Plakate, auf denen ein blonder Junge zu sehen ist, der eine Zigarette im Mund hat. Doch von wem stammt es? Alles, was darauf zu lesen ist, ist: «Es chunt eso wies chunt» (Anm. d. Red.: Es kommt, wie es kommt). Wie eine Pressemitteilung nun verrät, ist der kleine Junge niemand geringeres als Sänger Marc Sway (41). Der Text darauf ist der Titel seines neuen Songs.

Stellt sich die Frage, was das Plakat mit seinem neuen Song zu tun hat. Während des Corona-Lockdowns durfte Marc Sway nicht arbeiten und hatte so genügend Zeit, seine künstlerische Aktion zu planen. «Ich habe, wie viele andere auch, irgendwann angefangen, meinen Haushalt auszumisten. Dabei ist mir dieses Bild in die Hände gefallen. Ehrlich gesagt, war ich recht geschockt», offenbart er. Mit der Zeit habe er aber realisiert, dass das Bild und vor allem, was es mit einem mache, extrem gut zu der Zeit passe. «Denn die Ablehnung, die wir dem Bild gegenüber empfinden, ist ein Beweis dafür, dass sich unsere Gesellschaft auch in gute Richtungen entwickelt hat. Und das gibt mir doch Hoffnung, dass wir die grossen Herausforderungen schaffen können», so Sway. Das habe er im Song zum Ausdruck bringen wollen.

«Die Corona-Zeit wirkte wie ein Verstärker»

Doch nur ein fröhliches Lied alleine reichte ihm nicht, deshalb das Plakat. «Die Corona-Zeit wirkte wie ein Verstärker, weil wir gegenüber dem Virus praktisch handlungsunfähig sind. Gesellschaftliche Themen, wie die Solidarität zwischen Jung und Alt, die Rassismusdebatte, der Klimawandel etc. wurden noch dringlicher», erklärt Sway. Es sei wichtig, dass man diese Herausforderungen jetzt wirklich angehe. «Ich bin überzeugt davon, dass wir das nur können, wenn wir wirklich daran glauben, dass wir uns als Gesellschaft zum Guten verändern können», gibt sich der Zürcher optimistisch und meint weiter: «Diese Aussage konnte ich in einem positiven Song alleine nicht ausdrücken.» (bsn)

Football news:

Manchester United ist unzufrieden mit der Art und Weise, wie die Borussia über Sancho verhandelte. Die deutschen wollten nicht direkt kommunizieren
Liverpool hat den Kauf von Verteidiger Tsimikas bei Olympiakos angekündigt
Bordeaux hat Ex-Assistent Blanc Gasse zum Cheftrainer ernannt
Sterling über den Sieg gegen Real Madrid: Manchester City war unglaublich hungrig. Wir haben die Kraft, in der Champions League erfolgreich zu sein
Galliani über Pirlo bei Juve: Andrea lachte wie verrückt, als ich ihn mit Glückwünschen anrief
Villarreal zahlt für Valencias Kapitän Parejo und Mittelfeldspieler Cochlea maximal 20 Millionen Euro
Thomas Tuchel: Atalanta hat einen ganz einzigartigen Stil. PSG wird schwer, nicht zu verpassen