Switzerland

Massgeschreinerte Weiterbildung: So wurde Bruno Zindel neben Job und Familie zum Meister

Bruno Zindel (27) von der Schreinerei Dütschler AG in Salez SG hat sich bereits nach dem Lehrabschluss kontinuierlich in den Bereichen Fertigung, Produktion und Planung bis zum Meister weitergebildet. «Ich wollte schon früh mehr Verantwortung übernehmen», sagt Zindel zu seiner Motivation, viel Zeit und Geld in die Weiterbildung zu investieren.

Für die massgeschreinerte Unterstützung in der Weiterbildung ist der Viertplatzierte der Berufsweltmeisterschaften Worldskills 2013 dem Verband dankbar: «Man merkt, dass die Weiterbildung von Schreinern für Schreiner entwickelt wurde.»

Der Schreinermeisterverband VSSM gilt in Sachen Weiterbildung als vorbildlich. «Wir haben nicht nur sämtliche Aus- und Weiterbildungen aufeinander abgestimmt, sondern auch in neue digitale Instrumente und Zeitmodelle investiert», sagt Daniel Zybach (45), der beim Verband für die Berufsbildung verantwortlich zeichnet.

Massgeschreinerte Weiterbildung

Im Wissen um die Schwierigkeit der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Weiterbildung hat der Verband in den letzten Jahren verschiedene Zeitmodelle entwickelt. Bruno Zindel hat sich für ein «Blockmodell» mit mehreren vierwöchigen Kurs-Blöcken entschieden und sein Pensum auf 80 Prozent reduziert, während der unterrichtsfreien Monate aber 100 Prozent gearbeitet. Andere Kombinationen bis hin zu einer Vollzeit-Weiterbildung sind möglich.

In der Weiterbildung setzt man nicht nur auf klassischen Präsenzunterricht. Moderierte Brettspiele in Kombination mit einer extra entwickelten Software gehören ebenfalls zum Repertoire. Damit lassen sich auch Krisenszenarien simulieren. «Dass die Vorbereitung auf solche Szenarien für die Handlungsfähigkeit unserer Berufsleute von zentraler Bedeutung ist, hat sich mit der Corona-Krise gezeigt», sagt Zybach.

Bruno Zindel hat in seinem Meisterlehrgang noch vor Corona betriebswirtschaftliche Krisen durchgespielt. «Wir konnten basierend auf Muster-Geschäftsdaten anschaulich durchpröbeln, was mit dem Geschäft passiert, wenn sich verschiedene betriebswirtschaftliche Faktoren verschlechtern.»

Bis zu 97 Prozent Kostenrückerstattung

Für den 27-jährigen Ostschweizer hat sich die Weiterbildung gelohnt. Er hat Anfang Jahr mit seinem ehemaligen Oberstift die Geschäftsleitung seines Lehrbetriebes übernommen und führt nun sechs Mitarbeiter und drei Lehrlinge. «Man muss bereit sein, auf Freizeit und Geld zu verzichten, dafür wird man mit mehr Verantwortung, einem höheren Gehalt und nicht zuletzt mit einem wertvollen Netzwerk mehr als entschädigt.»

Bruno Zindel schätzt die Kosten für seine gesamte Weiterbildung auf rund 36’000 Franken. Allerdings musste er nicht alles selber bezahlen. Denn der Verband unterstützt seine Mitglieder auf allen Stufen mit sehr grosszügigen Rückerstattungen der Weiterbildungskosten. «Abzüglich der Rückerstattungen waren es noch rund 14’500 Franken, die ich selber gezahlt habe», rechnet Zindel vor.

Heute seien die Kosten dank der Bundessubventionen deutlich tiefer. So erhalten beim Verband organisierte Schreiner seit 2018 bis zu 97 Prozent ihrer Auslagen zurückerstattet. Möglich gemacht durch die Zusammenarbeit der Sozialpartner und bezahlt von den Rückvergütungskassen des Verbandes sowie Geldern von Bund und Kantonen.

Football news:

Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham
Paulo Fonseca: es ist Wichtig, Smalling zurück zu Roma zu bringen. Wir haben nur 3 Innenverteidiger
Arteta über das 2:1 gegen West Ham: Arsenal machte sich durch Verluste das Leben schwer, kämpfte aber und glaubte an den Sieg
Mittelfeldspieler Palas Townsend: Könnte Manchester United schlagen und mit einem größeren Unterschied. Wir wussten, dass Manchester United Letzte Woche nicht gespielt hat und dass wir moralische überlegenheit hatten. Eigentlich hätten wir mit einer Differenz und mehr als drei Toren gewinnen können. Wir hatten Momente, und im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns auch verstärkt. Das Ergebnis könnte sympathischer sein, aber das wird uns auch passen
Philippe Coutinho: ich bin motiviert und möchte hart arbeiten, damit es auf dem Platz gut läuft
Torres über Chelsea: ich Dachte, ich könnte ein Topspieler bleiben, war aber instabil. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Fernando Torres Sprach zwar von einer Zeit im Verein nach dem Abschied vom FC Liverpool
In der 70. Minute gab Schiedsrichter Martin Atkinson nach EINEM Handspiel im Strafraum von Victor lindelef einen Elfmeter für Manchester United ab