Switzerland

Mutter tötet in Bülach ihren Sohn (4) – heute steht sie vor Gericht

Mutter tötet in Bülach ihren Sohn (4) – heute steht sie vor Gericht

Eine heute 31-jährige Kamerunerin soll im Januar 2019 in ihrer Wohnung in Bülach ZH ihren vierjährigen Sohn getötet haben. Aufgrund einer psychischen Störung der Frau beantragt die Staatsanwaltschaft eine stationäre Massnahme anstelle einer Strafe.

Was der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich am Sonntagabend, 20. Januar 2019 als «medizinischer Notfall eines Kleinkindes» gemeldet wurde, entpuppte sich rasch als Tötungsdelikt. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten dem 4-jährigen Knaben nicht mehr helfen.

Hier findet der Prozess statt: das Bezirksgericht in Bülach. Bild: sda

Zwei Tage später vermeldete die Kantonspolizei, dass die Mutter des Kindes verhaftet worden sei. Am Freitag, 21. August 2020, muss sich die Frau, die sich gemäss den Unterlagen zum Prozess seither in Haft befindet, vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten.

Mit Elektrokabel geschlagen

Laut Anklageschrift soll sie ihrem damals viereinhalbjährigen Sohn «zwecks Züchtigung» im Verlaufe des Wochenendes in ihrer Wohnung in Bülach wiederholt massive Gewalt angetan haben. Durch manuelle Verdrehung der Haut, sogenannte Brennnesseln, an Armen und Oberschenkeln und durch Schläge auf den Oberkörper mit einem zur Schlaufe geformten Elektrokabel oder einem Gurt soll sie den Jungen schwer verletzt haben.

Er erlitt grossflächige Einblutungen und Quetschungen des Unterhautfettgewebes an Armen, Beinen und Oberkörper. Dies wiederum habe zu einer Lungenfettembolie mit akutem Herzversagen geführt. Am Sonntagnachmittag sei er gestorben.

Kleine Verwahrung gefordert

Die Mutter habe dies bei ihrem massiv gewalttätigen Vorgehen zumindest in Kauf nehmen müssen. Den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung sieht die Staatsanwaltschaft damit als erfüllt an.

Gleichzeitig geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Frau die Tat in nicht selbstverschuldeter Schuldunfähigkeit begangen hat. Deshalb beantragt sie keine Freiheitsstrafe, sondern eine stationäre Massnahme zur Behandlung von psychischen Störungen.

Diese Massnahme wird alle fünf Jahre überprüft und kann bei Bedarf um weitere fünf Jahre verlängert werden. (sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Link zum Artikel

Football news:

Ronald kouman: es ist Normal, dass Messi traurig ist, weil ein Freund Weg ist. Leo ist ein Vorbild für alle im Training
Brighton - Könige des Pech. Ich habe die App auf den Stangen (5 mal pro Spiel!verlor Manchester United wegen eines Elfmeters nach dem Schlusspfiff
Sulscher über 3:2 gegen Brighton: Manchester United hat einen Punkt verdient, nicht mehr. Gut, dass es Mourinho zu Messen Tore
Brighton Coach über 2:3 gegen Manchester United: Manchmal ist das Leben unfair. Wir haben dominiert
Der Schiedsrichter gab den Schlusspfiff, aber nach VARL fällte er einen Elfmeter zugunsten von Manchester United. Bruna erzielte in der 99.Minute nach einem kopfball von Brighton in der 95
Kuman über Suarez ' Abgang: Ich bin kein Bösewicht in diesem Film. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich für einen Wechsel von Stürmer Luis Suarez zu Atlético ausgesprochen
Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar