Switzerland

PK des Bundes verpasst? Das waren die 5 wichtigsten Punkte

Die Experten des Bundes informierten am Mittwoch über die Corona-Krise. Bild: keystone

PK des Bundes verpasst? Das waren die 5 wichtigsten Punkte

Am Mittwochnachmittag fand die erste Pressekonferenz des Bundes seit dem Zahlen-Wirrwarr vom Wochenende statt. Was das BAG dazu zu sagen hatte und welche Punkte sonst noch wichtig waren, erfährst du in folgender Übersicht.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das BAG zum Zahlen-Wirrwarr

Die in den vergangenen Tagen laut gewordene Kritik am BAG bezeichnete Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, am Mittwoch als «Riesen-Bashing», das er «nur schwer versteht». Mathys setzte zum Seitenhieb in Richtung Medien an. Diese hätten wahrscheinlich im Sommerloch ihre Seiten zu füllen, weshalb ihnen der Fehler gerade gelegen käme. Ja, es seien Fehler passiert, er sehe aber keinen Grund, irgendwo einen Keil zwischen die Kantone, den Bund und das BAG zu treiben.

Wieso kam es zu den Falschinformationen und was will man dagegen machen? Mathys sagt dazu, dass man die Zahlen lediglich wegen der Anfrage eines Mediums gemacht habe, es sei nicht routinemässig gewesen. «Es war ein menschlicher Fehler bei der Abfrage der Daten.» Mathys sagt dazu, dass er selbst die Zahlen freigegeben habe, aber nichts davon gemerkt habe. Auch andere vom BAG hätten den Fehler erst später bemerkt.

Stichelt gegen die Medien: Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit am Mittwoch in Bern. Bild: keystone

Situation hat sich leicht entspannt

Die Situation hat sich zwar im Vergleich zur Vorwoche leicht entspannt, wie es seitens des BAG heisst. Für Patrick Mathys gibt es allerdings keinen Grund, sorglos zu werden. Derzeit befänden sich 45 Infizierte auf Intensivstationen, 32 davon würden extern beatmet.

«Diese Woche haben wir glücklicherweise ein bisschen weniger Fälle», sagte Mathys. Die Fälle würden aber auf hohem Niveau verharren.

Die Stabilisierung zeige sich auch in der Positivitätsrate, die innert Wochenfrist von 3,5 auf 2,2 gesunken sei. Die Kantone müssten wachsam bleiben und das Contact Tracing konsequent durchziehen. Die Bevölkerung müsse weiterhin aufmerksam sein, Abstand halten und die Hygieneregeln beachten.

Spanien gilt neu als Risikoland

Das spanische Festland befindet sich ab Samstag auf der vom Bund erstellten Liste der Corona-Risikogebiete. Personen, die von dort in die Schweiz einreisen, müssen zehn Tage in Quarantäne. Ausgenommen sind die Balearen und die Kanaren. Wer noch vor Samstag aus Spanien in die Schweiz zurückkehrt muss noch nicht in die Quarantäne.

Neu auf der Liste stehen neben Spanien auch Rumänien, Äquatorialguinea, die Bahamas, Sint Maarten, Singapur, sowie São Tomé und Príncipe. Nicht mehr als Risikoländer zählen derweil Aserbaidschan, Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate.

>>> Hier kannst du die Aktuelle Liste des BAG einsehen

Schwangere neu auf Liste der Covid-19-Risikopersonen

Schwangere sind neu auf der Liste der durch das Coronavirus besonders gefährdeten Risikopersonen. Bei ihnen ist das Risiko, das eine Covid-19-Erkrankung schwer verläuft, etwas höher als bei gleichaltrigen Frauen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe sich aufgrund der Stellungnahme der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe für diese Vorsichtsmassnahme entschieden, sagte Mathys.

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im BAG, fügte an, dass das Risiko durch Covid-19 für Schwangere gegenüber Gleichaltrigen gemäss Studien das Anderthalbfache bis zum Fünffachen betrage. Ein Risiko bestehe auch für das ungeborene Kind, etwa wenn eine Geburt wegen Covid-19 vorzeitig ausgelöst werden müsse.

Schwangere Frauen seien gehalten, sich genau an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten, sagte Masserey. Gehe es um den Schutz der Frauen am Arbeitsplatz, seien die Arbeitgeber in der Pflicht, sowie bei anderen Risikopersonen, etwa Menschen mit Vorerkrankungen.

25 Prozent der Bevölkerung haben Corona-App heruntergeladen

Handynutzerinnen und -nutzer in der Schweiz haben die Corona-Warn-App bisher 2,15 Millionen Mal heruntergeladen. Das sind rund 25 Prozent der Bevölkerung.

Dem BAG genügt dieser Anteil nicht, wie Sang-Il Kim, Leiter Abteilung Digitale Transformation im BAG, am Mittwoch in Bern sagte. «Wir wollen mehr Leute dabei haben.» Bisher gaben 327 Personen den Code via App ein, die möglicherweise angesteckte Kontaktpersonen warnt. Das seien zehn Prozent aller positiv Getesteten, sagte Kim.

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Video: watson

Gearbeitet wird noch am internationalen Datenaustausch mit den Apps der Nachbarländer und auch der EU-Staaten. Während man technisch sehr weit vorangekommen sei, blieben auf der politischen Ebene noch Aufgaben zu lösen, sagte Kim.

In Arbeit ist auch eine Datenbank, mit der Daten aus dem Contact Tracing der Kantone besser zur Lagebeurteilung und zur Steuerung der Epidemie genutzt werden sollen. Diese Fachleute sollten künftig aktuelle Daten aus dem klassischen Contact Tracing bekommen, sagte Kim. Dies sei heute nur rudimentär möglich. (cma/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Explosion in Beirut: Beben auf Zypern spürbar ++ Erstes Satellitenbild des Kraters

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine gewaltige Explosion mit bisher 100 Toten und über 4000 Verletzten ereignet.

Über der Stadt stieg am frühen Abend eine riesige Rauchwolke auf. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete von einer starken Erschütterung im Zentrum und von grossen Schäden. Durch die Wucht der Explosion am Hafen der Küstenstadt gingen Fenster zu Bruch, Strassen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät. Grosse Teile des Hafens …

Link zum Artikel

Football news:

Lucien Favre:es ist Toll, wenn Dortmund 3:0 gewinnt, aber Gladbach hatte nicht viele Spieler
De Gea konnte 18 Elfmeter in Folge nicht abwehren. Zuletzt war 2014 Torwart David De Gea mit einem Elfmeter in der 74.Minute gefoult worden
Torres über den Abgang von Liverpool: es gab keine Xabi, Mascherano, Benitez, es gab kein Projekt... Es ist nichts passiert!
Kuman kann nicht auf der Barça-Bank sitzen. Alle, weil der Verein klagt, haben Den Vertrag Gekündigt und keine Entschädigung gezahlt. Der FC Barcelona hat die ersten Spiele unter Couman gewonnen:Messi ist wieder im Kader und schießt elegante Tore, das Team siegte souverän gegen Khimnostic und Girona (beide 3:1). Es scheint, dass die Probleme vorübergehend gelöst sind
Suarez hatte im Sommer ein Angebot von Inter Miami abgelehnt. Er könnte der bestbezahlte Spieler der MLS sein
Barcelona hat Akyem an Almería ausgeliehen. Der Verteidiger wollte Juventus Unterschreiben, Almería hat Barcelona-Verteidiger Sergio Akyem verpflichtet. Der 22-jährige wechselt zur Saison 2020/21 ins neue Team, doch Almería hat die Ablösesumme des Spaniers
Manchester United verlor zum ersten mal seit der Saison 2014/15 und zum Dritten mal seit 29 Spielzeiten im ersten Spiel der englischen Premier League. Auch dies geschah zum Dritten mal in den letzten 29 Saisons - das heißt, während der Existenz der APL als solche