Switzerland

Regierungspräsident Gobbi empört über Quarantäne-Zwang für Tessin-Rückkehrer: «Ein unverständlicher Entscheid von Belgien»

Der Entscheid sorgt im Tessin für Empörung: Belgien hat den Südkanton auf die Liste der Risikoregionen gesetzt. Wer aus dem Tessin nach Belgien reist, muss in Quarantäne und einen Corona-Test machen. Darüber berichtete heute die Westschweizer Zeitung «Le Matin».

Das Tessin ist die einzige Schweizer Region, die Belgien auf diese orange Liste gesetzt hat. Und das, obwohl der Kanton inzwischen im schweizweiten Vergleich nur noch wenige Corona-Fälle registriert.

«Ich habe kein Verständnis für den Entscheid»

Der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi (43) ist empört. «Es gibt keine wissenschaftliche Begründung für diesen Schritt Belgiens», sagt er zu BLICK. «Der Kanton Tessin ist zurzeit einer der sichersten Kantone.» Komme hinzu: Auch im Vergleich mit Belgien stehe man deutlich besser da.

«Ich habe deshalb kein Verständnis für den Entscheid», sagt Gobbi. Das Tessin fordert nun, dass das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sich auf diplomatischen Weg dafür einsetzt, dass der Kanton von der Risiko-Liste gestrichen wird. «Wir haben sofort Kontakt mit dem EDA aufgenommen, damit die Gründe für dieses unverständliche Verhalten diplomatisch abgeklärt werden.»

Tessin verschärft Maskenpflicht

Das Tessin war der erste Kanton, der aufgrund seiner Nähe zu Italien von der Corona-Pandemie erfasst wurde. Er gehört deshalb zu den Kantonen mit den meisten Corona-Todesfällen, wobei allerdings seit Mitte Juni niemand mehr am Virus gestorben ist.

Angesichts der schweizweit wieder steigenden Zahlen registrierter Fälle verschärft das Tessin die Corona-Massnahmen nun weiter. Die Regierung verabschiedete eine vorübergehende Maskenpflicht für das Servicepersonal in Bars und Restaurants. Dies, sofern die Mitarbeiter nicht durch eine räumliche Abtrennung, zum Beispiel eine Plexiglasscheibe, geschützt sind. Die Massnahme gilt vorerst bis 9. August.

Zudem wird nach den Sommerferien auch in Schulhäusern eine Maskenpflicht eingeführt. Ausserhalb des Schulzimmers – also zum Beispiel im Lehrerzimmer und den Gängen – müssen Lehrer neu eine Maske tragen.

Wie BLICK weiss, hat das Tessin auch eine Maskenpflicht in Geschäften geprüft, wie sie die Kantone Waadt und Jura bereits kennen. Vorerst sieht die Regierung aber davon ab.

Football news:

Vertongen, Everton und Waldschmidt wechselten zu Benfica Lissabon
2008 wurde in Usbekistan ein asiatischer Barsa gebaut. Sogar Rivaldo kam-und zahlte das Team ein Jahr später aus eigener Tasche
Borussia Dortmund kann Rainer Bei Real Madrid ausleihen
Loko-Fans über Unterstützung bei spielen: wir Halten es für einen Fehler, über Meinungsverschiedenheiten mit der führungspolitik zu schweigen
Ex-Nationalspieler Sunderland Cattermaul hat seine Karriere beendet. Er hat den Verein auch nach dem Abstieg in die 3.Liga nicht verlassen
Xavi: Rassismus, Sexismus und andere Arten von Diskriminierung müssen durch den spielstopp ausgerottet werden
Javier Mascherano: Messi ist der Hauptgrund, warum Barcelona jedes Team schlagen kann