Switzerland

Schnee und Hudelwetter: Wintereinbruch in den höheren Lagen

Mit einem kräftigen Kälteeinbruch und teilweise starken Niederschlägen ist in der Nacht auf Montag der Winter in den Bergen eingekehrt.

Verschneite Landschaft in St. Margrethenberg SG.

Verschneite Landschaft in St. Margrethenberg SG.

Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Vor allem im Süden und Westen der Schweiz fielen in der Nacht auf Montag bis am Nachmittag bereits über 50 Liter Niederschläge pro Quadratmeter. Mit einem kräftigen Kälteeinbruch und teilweise starken Niederschlägen ist in der Nacht auf Montag der Winter in den Bergen eingekehrt. Vor allem im Süden und Westen der Schweiz fielen bis am Nachmittag bereits über 50 Liter Niederschläge pro Quadratmeter.

Damit fielen in den Hochalpen auch über 50 Zentimeter Neuschnee, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Einige Schneeflocken verirrten sich vor allem in den inneralpinen Tälern auf bis zu 600 Meter über Meer hinunter. Grund für den Kälteeinbruch ist eine kräftige Störung aus einem Tief über dem Nordatlantik.

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, zeigte auf wie die Schneefallgrenze am Morgen innerhalb von drei Stunden bis 11.30 Uhr von knapp 1700 auf unter 1300 Meter über Meer absank. Im Verlauf sank die Grenze in den Alpen, Voralpen und im Wallis auf bis zu 1000 Meter.

Die Meteorologen rechneten für die Süd- und Ostschweiz bis in die Nacht hinein mit weiteren ausgiebigen Niederschlägen. In den Hochalpen erwarteten sie bis zu einem Meter Neuschnee. Schnee fiel ab Montagmittag auf den ganzen Alpenhauptkamm. Lokal waren auch auf 1500 Metern 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

In Teilen Graubündens herrschte grosse Unwettergefahr, im Rest des Kantons und im Tessin Unwettergefahr. Auf der Alpensüdseite sank die Schneefallgrenze erst ab dem Montagnachmittag von 2000 Metern ab auf 1600 Meter über Meer.

Geschneit hat es auch auf dem Solothurner Hausberg Weissenstein.

Geschneit hat es auch auf dem Solothurner Hausberg Weissenstein.

Bild: Facebook/Solothurn City

SDA

Football news:

Modric über Real Madrid: Uns fehlt nur ein bisschen. Wir werden besser werden und eine gute Saison spielen
Joel Matip: Atalanta ist eine Bedrohung für jedes Team in Europa
Zidane über Real ohne Ramos: Muss die Spielstatistik ohne ihn korrigieren. Real-Trainer Zinedine zidane hat die Tatsache kommentiert, dass Kapitän Sergio Ramos in der Champions-League-Gruppenphase gegen Inter Mailand nicht spielen wird
Pep Guardiola: Manchester City ist nicht von der Champions League besessen. Wir wollen so gut wie möglich auftreten
Lazio könnte Alberto wegen der Kritik des Klubs verkaufen. Juve, Inter und Everton haben Interesse daran, dass Lazio-Mittelfeldspieler Luis Alberto das Team verlassen kann. Wie die La Gazzetta dello Sport berichtet, liegt das an den jüngsten äußerungen des BVB, in denen er den Verein wegen der übernahme des Flugzeugs wegen der Gehaltskürzungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie kritisierte. Später stellte sich heraus, dass der Transport von einer Firma aus Bulgarien gemietet wurde, der Spieler entschuldigte sich. Dennoch erwägt Lazio nach Informationen der Zeitung, den Spanier zu verkaufen. Als potenzielle Käufer stehen Juventus Turin, Inter Mailand und Everton fest
Messi wird alt. Barcelona muss über die Zukunft nachdenken. Eto 'O bot den Katalanen an, Mbappe und Mukoko zu Unterschreiben
Hans-Dieter Flick: gegen Salzburg kann es sehr unangenehm sein, zu spielen