Switzerland

Schulevaluation der Schule Oeschgen

Wie alle geleiteten Schulen wurde die Primarschule Horriwil durch ein externes Evaluationsteam beurteilt. Die Externe Schulevaluation ist ein weitgehend standardisiertes Verfahren, mit welchem die öffentliche Schule regelmässig überprüft wird. Im Fokus der Beurteilung einer Schule stehen sieben Grundanforderungen, die auch Ampelkriterien genannt werden. Die Evaluationsteams setzen sich zudem mit den institutionellen und schulkulturellen Merkmalen der Schule auseinander.
Die Schule Horriwil schliesst bei der Externen Schulevaluation gut ab. Die Vorgaben zu den sieben Grundanforderungen wurden erreicht und somit stehen alle Ampeln auf grün.

Die Chancen und Risiken einer kleinen Dorfschule

Die Schule Horriwil ist mit ihren rund 80 Kindern eine Kleinstschule. Auf diesen Umstand wird in der Auswertung mehrmals hingewiesen. Die Chancen einer kleinen Schule überwiegen aktuell deutlich gegenüber den Risiken. Der wohlwollende Austausch zwischen Schul- und Dorfgemeinschaft und die sinnvollen Kooperationen mit den umliegenden Schulen wirken sich positiv aus. Ebenfalls ist eine gute Balance zwischen dem Gestaltungsraum der Lehrpersonen und dem Führungsanspruch der Schulleitung und der kommunalen Aufsichtsbehörde vorhanden.

Zufriedene Schüler, zufriedene Eltern

Wie die Auswertung der Fragebögen zeigt, gehen die Schülerinnen und Schüler in Horriwil gerne zur Schule. Die Schulgemeinschaft und das Zusammenleben von Gross und Klein werden unter anderem durch spezielle Anlässe und Aktivitäten, wie dem kürzlich durchgeführten Zirkusprojekt oder dem im vergangenen Frühling installierten Osterweg, gefördert. Auch Infoabende, wie der letzte zum Thema "die optimale Schulthek", kommen bei den Eltern sehr gut an.

Auf dem grosszügigen Schulareal herrscht im Allgemeinen eine friedliche Stimmung. Probleme, die in der Klassengemeinschaft auftauchen, werden im Klassenrat besprochen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Mitsprache unter anderem bei den EIMOST- Anlässen, der Einmal-im-Monat-Stunde, die vor allem der sozialen Förderung dienen. Diese klassenübergreifenden Anlässe werden monatlich durchgeführt und zum Teil von den älteren Schulkindern geleitet. Die Ideen zu den gemeinsamen Aktivitäten können die Schülerinnen und Schüler via Briefkasten oder direkt bei den Lehrpersonen einbringen.

Auch die Eltern sind zufrieden mit der Schule. Zwischen den Lehrpersonen und der Elternschaft wird ein wertschätzender Umgang auf Augenhöhe gepflegt. Die Eltern fühlen sich gut informiert und in ihren Anliegen ernst genommen. Sie zeigen in der Mehrheit der evaluierten Bereiche eine höhere Zufriedenheit, als dies im kantonalen Durchschnitt der Fall ist. Die Schule Horriwil freut sich, dass die zweite externe Überprüfung mit einem ebenso erfreulichen Resultat, wie vor sechs Jahren beim ersten Durchgang der Externen Schulevaluation, abgeschlossen werden konnte.

Football news:

Rivaldo: ich bin mir nicht sicher, ob Barcelona die Champions League gewinnen kann
Toni Kroos: bei den Bayern gab es nach Auswärtsspielen in der Champions League immer eine Party. Das ärgerte Real-Mittelfeldspieler Toni Kroos über die Tradition des FC Bayern
Sulscher über Champions League: Wir haben eine der besten Mannschaften Europas geschlagen. Warum also nicht das Finale anvisieren? Ole-Gunnar sulscher, Trainer von Manchester United, Sprach über die Ziele, die sich die Mannschaft in dieser Champions League vorstellt
Ronaldo postete ein Video, in dem er In Juve-Form läuft, und zeigte die Torflaute: Vorwärts, Jungs!
Carlo Ancelotti: Maradona ist der beste, gegen den ich gespielt habe. Ich habe ihn geschlagen wie kein anderer, er war unaufhaltsam
Josep Bartomeu: Ich und meine Familie wurden beleidigt, wir bekamen Drohungen. Der Ehemalige Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, Sprach über die Beleidigungen und Drohungen, die er während seiner Zeit im Verein erhalten habe
Medizinprofessor Burioni: ich Begrüße Ronaldo in den Reihen der Virologen. Der Medizinprofessor Roberto Burioni hat sich mit Ironie zu den Worten von Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo über die Tests gegen Coronavirus geäußert. Der Portugiese wird in der Gruppenphase der Champions League gegen den FC Barcelona nicht spielen können, da sein Coronavirus-Test erneut positiv ausfiel. Ronaldo schrieb auf Instagram:PCR ist Scheiße